Full text: 1914-1916 (1914-1916)

Presse - Urteile 
über das Zeit-Echo: 
Prager Tagblatt: 
„Zeit-Echo". Unter diesem Eitel erscheint eine Zeitschrift, die es sich zur 
Aufgabe gestellt hat, die Rriegsstimmung, und zwar gerade in ihrer Verschieden 
heit, zu sammeln und sich spiegeln zu lassen. Die Zeitschrift, die sich von der 
Hochflut der Rriegspublikationen durch ihre vornehme und unabhängige Art 
wohltuend abhebt ... 
Zeitschrift für Bücherfreunde: 
... Ich möchte nicht hier eine beliebige Publikation, die der Rrieg hervor 
brachte, unkritisch anzeigen, sondern es ist laut zu bekennen, daß diese Hefte 
durch Gesinnung und künstlerische «Qualität das Beste darstellen, was der Rrieg 
unter den ärmlichen und schwachen Runstgaben der harten und furchtbaren 
Monate bisher erzeugte. Meist sprechen hier Menschen des Geistes und der 
Runst, die bislang schwiegen, und die Rnappheit der Ausdrucksform erhöht 
die Wucht ihrer Worte. — Unter den Lithographien findet sich manch schönes, 
kein gleichgültiges Blatt; neben Geiger und Rubin treten meist jüngste Rünstler 
auf wie Werner Schmidt, R. Beeh, Scharff, Unold, Seewald. — Man wird 
— und darin unterscheiden sich diese Hefte von fast allen anderen Druckwerken 
dieser Zeit — niemals nur die Beteuerung patriotischer Meinungen oder die 
Darstellung des Tatsächlichen finden, sondern tiefste Gesinnungen und Erkennt 
nisse offenbaren sich... p—s. 
Stimmen aus der Schweiz. 
Berner Bund: 
Diese kleine aktuelle Rünstlerzeirschrift spiegelt auf kleinstem Raume das 
Erleben der jüngern deutschen Rünstler- und Dichtergeneration während des 
Rriegcs. ... Zeichnungen und Verse, kleine Aufsätze und Aufzeichnungen deutscher 
Schriftsteller, alles frei und momentan gegeben als unmittelbarer Ausdruck 
des Ergriffenseins von den Ereignissen. Die jüngste Graphik hat nie so stark 
zu mir gesprochen wie in diesen Zeichnungen, Lithographien, Holzschnitten von 
w. Geiger, Max Unold, R. Seewald, Rubin; keiner von ihnen erweist sich dem 
Andrängen der tausend neuen Vorstellungen gegenüber als Rönner und über 
legener Macher, alle zeigen sie sich ergriffen und hingegeben und sind um nichts 
anderes bemüht, als um den Ausdruck für ein starkes inneres Erschüttertsein. 
In der trüben Flut unerquicklicher Rriegsliteratur, mit der uns jetzt jeder Tag 
überschwemmt, steht dies kleine, vornehme Blatt der Rünstler seltsam allein 
und erfreut durch die Ernsthaftigkeit seiner künstlerischen Haltung. 
Hermann Hesse. 
Neue Züricher Zeitung: 
Im „Graphik-Verlag München" erscheint die originelle kleine Zeit 
schrift: „Zeit-Echo. Ein Rriegs-Tagebuch der Rünstler". Rünstler 
und Schriftsteller, die Eigenes zu sagen haben zu der ungeheuren Tatsache 
dieses Rrieges, stellen sich in diesen kleinen Heften ein, von denen alle vierzehn 
Tage eines erscheint zum preis von fünfzig Pfennig. In den Runftblättern 
wie in den literarischen Beiträgen weht moderner, selbständiger Geist. Man 
beachte diese Publikation; sie wird unter dem Vielen, Allzuvielen, was diese 
kriegerisch bewegte Zeit bis jetzt hervorbrachte und noch hervorbringen wird, 
eine ehrenvolle Sonderstellung einnehmen.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.