Full text: 1914-1916 (1914-1916)

30! 
Ungeheuer brennen schnell ein Feuer 
beide, das aus mir besteht. 
Ueberfiel sie doch der Schlaf! Fliehend enden 
Alpdruck von liebeverschlingenden Handen! 
Fliehet der Wind nach Haus, 
findet Wasser nach Haus. 
Einen Traum hab ich bedeutet, 
wer den Spiegel meiner dreht: 
Neigung einfach nach sich selber schreit! 
Mond verlanger einen Strahl 
der dem Flüchtling weiset, 
und die Sonne sanfter brennen heißet. 
[Lernet.p steiget im Winde dann 
«XXco; klammert an Untieftn an. 
Schwebendes Geisterschiff, 
Mast und Anker richte dich. 
AXXtoc — Maxap 
Umflechten die Rippen die rauschende Ruh. 
Das Herz innen selber anfallt und drängt. 
Auf das vergangene zurückfiiegt 
weiße Erde von der Winrersonne. 
Ueber das vorgestellte still 
mahlet dieselbe Wehe staubgebildetes Schattenspiel. 
Zieht eine Ohnmacht in die Unruhe ein. 
Donnernd schlägt das Herz, bang allein zu sein. 
Da kam von unten ungefähr 
das Schreien rauher Vögel her. 
Ein Männchen und Weibchen würgen eine Schlange. 
Einer sieht des andern Vorteil bange. 
Und eines am andern die Rraft verlor. 
Da windet aus den schreienden Schnabeln der Wurm sich hervor. 
Ließ einen Zettel fallen, vom Rauftn zerdrückt. 
Ich nahm ihn und las ihn, im Staube gebückt. 
Lachen die Lippen zur rauschenden Ruh. 
„Anders ist glücklich." 
Oskar Rskofchka
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.