Full text: 1914-1916 (1914-1916)

318 
wenn der Rrieg fortdauert, die aber das politische Antlitz Europas kaum mehr 
zu ändern vermögen. Soweit erkenne ich die Lage doch, obwohl ich einräumen 
muß, daß auch mich die räumliche Ausdehnung der Schauplätze ein wenig verwirrt. 
Shakespeare: Im Elend bleibt kein anderes Heilmittel als Hoff 
nung. In der Unkenntnis kein anderes als abwarten. 
Lridericus Er ist unverschämt. Aber ich muß ihm recht geben. 
In der Natur bleiben Ursachen und Wirkungen stets dieselben, während die 
Gründe, die in der Staatskunst und in der Kriegskunst entscheiden, mit den 
menschlichen Erfindungen zusammenhängen. Ich sehe hier ganz andere Res 
sourcen in Tätigkeit, als sie mir zu Gebot standen. 
Shakespeare: Das Ende krönt das Werk und jener alte, ewige 
Richter, die Zeit, wird es einst enden. Unterdessen aber bejammere ich die 
Menschen. Insgesamt. Ich verstehe zwar nicht, wie meine Landsleute mit 
den vielgehaßten Franzosen zusammengehen, aber ich freue mich, daß sie Calais 
genommen haben, wenn mir Euer Majestät mit dem Verständnis eines spä 
teren Iahrhunderts.... 
Fridericus Rep: Die Zeit tut dabei nichts zur Sache. Man hat 
Ueberblick oder hat keinen, wir, die wir weiter sehen, als unsere Nasen riechen, 
finden manches in der Weltlage, das uns an unser eigenes Leben erinnert. 
Ein alter Satz, über den ich mit meinem Minister schon diskutiert habe, zeigt 
sich mir als Wahlspruch aller Parteien: Bündnisse sind gut, aber wehe denen, 
die ihrer bedürfen. 
Shakespeare: Ich verstehe nicht ganz den Zusammenhang mit meiner 
Frage, wenn ich jedoch besser nachdenke, so dämmert mir, daß vor den Augen 
Euer Majestät ungefähr die Sachlage eines vierten Aktes sich bildet. Allgemeine 
Verwirrung — aber die Auflösung! Die Auflösung, wenn mir englische Seelen 
begegnen, muß ich mit meiner besten Meinung zurückhalten. Von Heinrich dem 
Vierten überhaupt kein Wort! 
FrLdericus &ejc: I" schwierigen Zeitläuften flüchtet man in die Ver 
gangenheit. Diese Maxime hat sich mir auf Erden bewährt. Ich habe noch 
keine Veranlassung gefunden, sie im Himmel aufzugeben. Ich glaube darin 
wenigstens verstehen wir uns, Herr Shakespeare. 
Shakespeare: (verneigt sich nach Are de« 17. Jahrhundert«, während Friderieu« 
Rex nach Mode de« den <$ut ein wenig lüftet und langsam entschwebt.) Von dem ganzen 
Wahnsinn verstehe ich nicht mehr als vorher. Die Menschen waren verrückt, 
sie sind verrückt, sie werden es bleiben. 
Alexander von Gleichen-Rußwurm.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.