Full text: 1914-1916 (1914-1916)

227 
auf dem ein madonnenartiges Frauengebilde durch drei schwertartig stilisierte 
Säbel die Wundmale ihres Sohnes, eines gefallenen Kriegers, empfängt, so 
wirkt dieses Rundbild zwar im technischen Sinne als altmeistcrlich nachempfunden; 
zugleich aber fühlen wir, wie sich das Erlebnis in dem Künstler nur eben so und 
nicht anders verdichten konnte. Noch stärker wird in uns die Erinnerung an die 
typischen Grablegungsdarstellungen aus der Kunstgeschichte wach, wenn wir jenes 
Blatt betrachten, auf dem ein sterbender blutjunger Soldat von drei Frauen 
und einem Kameraden sanft zu Boden gebreitet wird. Trüge nicht der Kamerad 
den Helm, schimmerte nicht auf seinem Arm das Kote Kreuz, wir würden kaum 
an eine Rriegsfzene denken. Mit bewundernswerter Knappheit variiert Geiger 
in Bewegung und Ausdruck den tiefen, wortlosen Schmerz der Leidtragenden 
und bewährt sich auch in dieser edlen Kunst der beredten Kargheit des Ausdrucks 
als ein echt deutscher Künstler. 
Das tritt noch ganz besonders auf jenem Blatt hervor, auf dem eine 
Gruppe schlafender oder halbschlafendcr Franzosen mit impressionistischer 
Virtuosität gesehen ist. Je schwieriger die Bewegungsphase ist, desto mehr 
reizt sie unseren Künstler, desto genauer berechnet er. Niemals läßt Geiger 
den Schauer des Kriegsodems an sich vorüberwehen, sondern er umspannt das 
Erlebnis mit unerbittlicher Seelenschärfe. Darum mächte ich auch in den 
Sturmszenen den größten wert dieser Mappe erblicken. Man sieht es schon 
den gespannten Mienen der um die deutsche Eiche der Titelvignette versammelten 
Krieger an, daß sie zu stürmen wissen I wie dann aber (auf einem besonders 
liebevoll ausgestalteten Blatt) zwei förmlich wie überlebensgroß erscheinende 
Krieger barhäuptig, Seele und Leib ganz in Schlacht und Wut gehüllt, vor 
stürmen, wie das fahle, weißliche Licht des Pulverdampfes, in das sich das 
Aufflackern der Schrapnells gleißend zu mengen scheint, die Rriegerköpfe verklärt, 
das ist von einem Erlebniskünstler überzeugend gestaltet. „Tod und Sieg!" — 
dieser furchtbare Ruf des Krieges erbraust wie eine dröhnende Posaunenfanfare 
aus Geigers Heldendarstellung hervor! Mit wilder Ekstase hat Geiger das 
Sichheben und Senken der verröchelnden Menschenbrust nacherlebt; genial ist 
hier besonders der Gedanke, gloriolenartig von dem dahinwelkenden Helden 
leibe Schraffierungen ausgehen zu lassen, die in den Hintergrund übergehen, 
wo des Gefallenen Kameraden, die mit wundervoller Lebendigkeit in der Be 
wegung des Sturmangriffs angedeutet sind, den Kampf weiterführen. Es ist 
die Vision „Durch Kampf zum Sieg!", diese Vision jedes sterbenden deutschen 
Helden, die wie ein mächtig hallender Unterton durch diese Mappe, durch diese 
prächtige Schöpfung eines gut deutschen Künstlers mitklingt und noch lange 
brausend in uns nachtönt l 
Arthur Neißer
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.