Full text: 1914-1916 (1914-1916)

m 
eine epische Entwicklung darstellte, so ist der Simson der auf der Lebenshöhe 
entstehende und nur mit dem Einsatz des ganzen Lebens gelöste tragische Konflikt 
des Mannes, sich selbst in den inneren (Quellen und in den äußeren Strudeln 
des Daseins zu behaupten. Die ersten Siege über die Philister find Morgen- 
spiele, der letzte ist das wissend dargebrachte Opfer eines Geprüften, dem nichrs 
mehr an sich selbst und alles an seinem Werke liegt, wissend und opferbereit 
aber ist er daran geworden, daß er sein Rätsel, in Leidenschaft sich lösend, 
gestand, seinen Besitz verlor, um ihn auf einer höheren Stufe wieder zu erhalten. 
Die törichte Feindschaft und der eitle Hohn der Welt bleiben in ihm 
Nichtigkeit unter der Aufgabe und dem heiligenden Tun des Mannes zurück 
und von der erstiegenen Hohe neigt sich das Mitleid in ihre Abgründe hinab, 
um sie daraus erlösend in einen heilenden Tempel zu führen. Der nächste Zyklus, 
der „Teich Bethesda", zeigt die Mühseligen, die Beladenen und Kranken, wie 
sie sich aus ihren qualumstandenen Betten aufrichten und ausziehen, einsam 
oder in Gruppen, getragen oder gestützt und über die Erde pilgern, nach einem 
Segen, der ihnen angekündet ist und an den sie in aller Verzweiflung und 
allem Schmerz fest glauben. In Scharen umdrängen sie den Rundbau, welchen 
ihnen das Mitleid über der (Quelle nahe einem leuchtenden Gebirge errichtet 
har und endlich liegen, knien, stehen und stürzen sie in diesen reinen Spiegel 
selbst, dessen Duft sie zum Gebet gestärkt, wie blind von gläubiger Zuversicht 
verehren. Sie vertrauen sich nackt der Glut, dem Walser und den Lüften 
und der Sonne, und die Kraft ihres Vertrauens wird eins mit der Kraft der 
vom Erbarmen um sie gekreisten Natur, sie werden ganz, heil und erlöst und 
preisend ziehen sie wieder in die Welt hinaus, eine vom Glück zum Daseins 
taumel erhobene Schar unter dem weiten Himmel. 
Das Mitleid durchbricht die Ordnung der Welt, wer sein Ich in dem 
Du gefunden har mit allen Mängeln, Sünden und Entzückungen, der ist von 
den scheinbaren starren Gesetzen der rollenden Leidenschaften befreit und schafft 
einen höheren Zusammenhang, in welchen die äußerlichen Schicksale nicht mehr 
wesenbaft eingehen, weil sie zum Traumspiel geworden sind. So steigt das 
„geträumte paar" aus der walderde auf, wird ermordet, in den Fluß ge 
worfen, hingerichtet und gleitet wieder in die Welterde hinab und dies alles 
zieht an den Vereinten vorüber und vorbei, ohne sie zu treffen, denn aus jedem 
Dunkel erheben sie sich unversehrt als die Alten und eilen der ewigen Heimat 
zu, aus der sie gekommen sind und die sich um sie hüllt in den großen Natur 
symbolen, in der inselhaften Baumgruppe, in den Bergen, im Fluß, in den 
Lüften über der Eisenbahn... 
Die Leichen der Ermordeten schwimmen den Fluß hinab, dunkel eingehüllt 
von der Flut, eingewickelt und getragen, unbestimmt und doch nach einem 
sicheren Ziel, wie im Traumgang des Lebens, mit der gleichen schlafwandelnden 
Sicherheit, mit der reißenden, gefahrvollen und doch mütterlichen Sorgfalt der 
ewigen Gebärerin Welt. Die nackten Gestalten fahren triumphierend auf dem 
schwarzen Eisenbahnzug in die Welt hinein, sie laufen, gerichtet und zum 
zweiten Male getötet, in Eile hoch auf der Brücke über der Masse nach ihrem 
Ziel, in der siegreichen Allgewalt fröhlicher Selbstbehauptung. Aber zuletzt 
endet die Fahrt, freien willens, einig mit Bestimmung und Schicksal, im Erden 
schoß, aus dem sie aufstieg und die inselhafte Landschaft, das ewige Sein 
hinter Welt und Mensch, taucht wieder auf und hat ungeändert beharrt, 
während sie ihm entrinnend wieder zu ihm zurückgekehrt sind. 
... Nichts und niemand kann ihnen etwas anhaben, in ihnen ist eine 
geheimste Ordnung verborgen, welche Messer und Beile überlebt, und sie sicher
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.