Full text: 1914-1916 (1914-1916)

Selbst ein Larlyle, der gewiß ehrlich bemüht war, deutschem Wesen gerecht 
zu werden, moquicrt sich in seinev „Charakteristik des deutschen Professors 
Teufelsdröckh" (jetzt abgedruckt in Stieves „Unsere Feinde, wie sie die Deut 
schen hassen" im Delphin-Verlag) über die Unfähigkeit des deutschen Professors, 
seine Erkenntnisse organisch vorzutragen. Gerühmt werden seine Geduld als 
Forscher, seine philosophische und selbst poetische Rraft, bedauert seine Weit 
schweifigkeit und seine oft zur Abgeschmacktheit gesteigerte stilistische Ver 
schrobenheit. „von seinen Sätzen stehen vielleicht neun Zehntel gerade auf den 
Beinen, die übrigen kommen ganz ungehauen und ungestochen heraus, mit 
Parenthesen und Gedankenstrichen durchsetzt, als bedürften sie derer als Stütze, 
und jedesmal schleppt irgend eine Lumperei als häßliches Anhängsel nach, ja 
einzelne fliehen sogar nach allen Seiten rettungslos auseinander, haltlos und 
ohne Rückgrat." 
wir selbst führen seit langem als stehende Figur den Professor, der ewig 
vergeßlich ist, der dauernd Schirm und Gummischuhe stehen läßt — die deut 
schen Witzblätter zehren noch heute zu einem großen Teile von seiner so er 
schütternd komischen weltfremdheit. wir selbst sind also gewiß nicht ohne 
Anteil an der Schuld, wenn das Ausland die deutsche Gelehrsamkeit für so 
viel ärmer an Organisation hält, als die deutsche Praxis. 
Das höchste Gut geistiger Organisation ist die Runst I 
In allem, was Praxis angeht, sind wir uns unserer Organisations 
fähigkeit mit Stolz bewußt. Jn der Wissenschaft lassen wir uns in einer 
gewissen Fahrlässigkeit noch immer den Witzblatt-Professor gefallen und als 
typisch aufreden, obgleich er es vielleicht niemals war. In der Run st ist es 
vielen geradezu unheimlich, wenn mit dem Begriff des „Organischen" Ernst 
gemacht wird. 
Dem Begriff des Organischen haftet etwas Zwingendes, Notwendiges, ja 
Unerbittliches an. Er ist das gerade Gegenteil zum Sentimentalen, Träume- 
rischen, von hier aus ist die instinktive Abneigung gegen die Verbindung der 
Begriffe Runst und Organisation wohl zu verstehen, wir haben eine Periode der 
Runst erlebt, die man ihrem tiefsten Wesen nach als zur Intimität neigend 
charakterisieren muß. Die Beweise sind so bekannt, daß es kaum nötig ist, 
sie in der Länge zu wiederholen: Mangel einer Monumentalmalerei, Pflege 
und Blüte des kleinen, intimen Galeriebildes, Tendenz, der Großstadt 
architektur durch Giebelchen, Fachwerkchen, Türmchen im Stile etwa eines 
Grunewald-Landhauses eine (in Wahrheit völlig sinnlose) Intimität zu 
sichern u. dgl. m. wie man das überall im Laufe der Runstentwicklung ver 
folgen kann, ging mit der Intimität Hand in Hand die Neigung zur Senti 
mentalität und zum Naturalismus in der Runst. Einem äußerlich paralleli- 
sierenden Psychologismus könnte es freilich scheinen, als sei der künstlerische 
Naturalismus mit seinen Häßlichkeitskonsequenzen das Zeichen einer unsenti 
mentalen Gesinnung — das Gegenteil trifft in Wahrheit zu. Jeder Natura
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.