Full text: 1914-1916 (1914-1916)

Viel schöner, viel grausamer, viel 
weltlicher, als ich es je könnte, be 
schreibt Zran; Werfel die Daseinrangst 
— die mich immer treibt, wieder fröh 
lich ;u sein — in seinem Buch „Ein 
ander" in dem Gedicht vom „Adam'" 
das hier folgt. 
-ein diesem Kreuzweg, abendlich umlauert, 
Gewahr ich plötzlich, wie mein Leben dauert. 
2ch hör in mir die (Zeit, die schafft und mauert, 
Gleichgültig innen Schlag an Schlag erschallen. 
Das Tier des Daseins hat mich überfallen, 
Gin Atem geht, der groß mich überstreicht, 
Auf meiner Schulter, riesenhaft und leicht, 
Sitzt es mir vogelfern und endlos eingekauert. 
Und um mich Sternensturz und §els und Baum 
Gehn ihres Wegs und wandeln Traum in Traum, 
öch llberträumter, wie ich fleh und stehe, 
Zühl ich mich an, und weih, datz ich mich drehe. 
Gedreht mit andern fahr ich hin, 
Und weih nur eins: Gs ist kein Sinn 
2n dem Schbinl 
öchbin ist um mich. 2ch bin eingeschlossen, 
Und „Unentrinnbar" ist der zweite Name der Welt! 
zerbrach ich mich, wär ich nicht ausgegossen, 
Nur neu in den verruchten Tanz gestelltl 
Denn All ist alles, 
Kein Loch in der Zeit, 
Kein Naum hinter der Unendlichkeit.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.