Full text: 1914-1916 (1914-1916)

21 
ihn mit maßloser, redlicher Liebe. Der Staat demütigte sich vor 
uns und wir ließen dies nicht zu, sondern demütigten uns vor ihm. 
Wir sahen einen großen Varer über uns, voll Fürsorge und viel 
gescheiter und vorausblickender als wir. Und so wurde das neue 
Gesicht des Staates ein Bild erhabenster Jugendlichkeit, es verband 
Rlugheit und Liebe in sich, wie wir das vorher noch nie an irgend 
einem Menschen erlebt hatten. Es war eben Übermenschliches über 
uns gekommen; und damit spreche ich nicht von dem Gefühl der 
ganz Glücklichen, für welche dieser Rrieg ein nationaler deutscher 
Rrieg ist, sondern von denen, die in ihm nur das Walten, Leiden, 
Siegen des bloßen Staatsorganismus fühlen können wie wir im 
vielsprachigen Österreich. Ich habe Lemberg und Lzernowitz nie 
gesehen und ich werde vielleicht hundert italienische Städte besuchen, 
ehe es mir einfallen wird, nach Galizien zu reisen. Aber als man 
mir Lemberg und Lzernowitz nehmen wollte, da fühlte ich an 
meinem Rörper, daß sie Rechtens zu mir gehören und daß ich sie 
auf keinen Fall vermissen kann. Ich verstand plötzlich alle Drang 
sale und Sorgen des Staates von innen heraus; ja es fehlt nicht 
viel, so werde ich auch verstehen, warum er mich früher immer 
so bös anschauen mußte. 
Map Brod
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.