Full text: 1914-1916 (1914-1916)

35 
Uber Kunst und Kunstschriftstellersi 
I 
Es hat keinen Zweck über Kunst zu schreiben. 
II 
Ls gibt zwei Arten, es zu tun. Kunsthistorie und Kunstkritik. 
Außerdem können (bildende) Künstler sich schriftlich äußern. 
Snventur würde das sein. Ob sie wollen oder nicht. Ob schlecht, ob 
gut. Selbstbekenntnis; Demaskierung. Auch eine Kunstwissen 
schaft wäre denkbar. Sie müßte erklären, weshalb zwei Striche oder 
die Einteilung einer Fläche in eine größere und eine kleinere unseren 
Geist in Betrieb seht, unsere Seele in (vorbestimmte) Wallung. Würde 
sie Kunstapotheken einrichten können? Kunstbücher schreiben wie 
Kochbücher mit Rezepten? Ls wäre jedenfalls die einzig denkbare 
Art von Kunst-W i f f e u f ch a f t. Aber sie existiert noch nicht. Es 
gibt einstweilen nur zwei Arten, über Kunst zu schreiben: 
Kunsthistorie und Kunstkritik. 
III 
Was bezweckt die Kunsthistorie? 
Sie stellt Daten und Aameu richtig. Sie weist Zusammen 
hänge und Entwicklungen nach. 
Für wen also ist die Historie von Wert? 
Für Händler und Sammler, sobald es sich um die Echt 
heit eines Kunstwerks handelt. Für Leute, die sich für Entwicklun 
gen und Zusammenhänge interessieren, und ste nicht selbst sehen und 
fühlen können. Für die Kunst also und die, die ste empfinden, scheint 
die Historie ziemlich wertlos. 
Denn erstens stnkt und steigt mit der Echtheit eines Kunstwerks 
nur sein Kaufwert, nicht sein Wert; und zweitens find Zusammen 
hänge nur für den wichtig und wertvoll, der ste fühlt, nicht für den, 
der ste weiß. 
IV 
Was bezweckt die Kunstkritik? 
Sie sucht festzustellen: was von Wert ist. Wenn ste es könnte, 
für wen wäre es von Wert?
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.