Full text: 1914-1916 (1914-1916)

54 
Dort war groß und breit das Meer. Er sah fein gleißendes 
Rollen und Fluten. Wie eine ungeheure, endlose Herde von Pfer 
den, wimmelnd, hüpfend, springend, sich tummelnd, bäumend, von 
weißen und falben Pferden, so näherte es sich. Die Düne war 
versunken, und schon versank der Wald. Schon taumelten die 
Lichen, der Schaum spritzte zu den Wolken hoch, und der Ehoral 
wuchs, als sängen die tausend Baumkronen mit von ihrem Unter 
gang. Er fühlte nicht, wie seine Pulse dröhnten. Er sah nur das 
Meer. Er sah nur das schrittweise, doch schneller und gieriger 
heranspülende Meer. Ls hatte den Wald verschlungen und stürzte 
sich auf die Wiesen. Ls donnerte und brüllte. Und dennoch war 
es kein wildes, erzürntes Meer. Erkannte er nicht seinen starken 
Gesang, der nicht anders war, als das gewaltige Halleluja der 
Orgel in der Weihnachtsmette, die Brust aufackernd wie mit gött 
licher Pflugschar. Eine befreiende Aaserei, ein innigst beglückender 
Sturm durchfieberte ihn. Er sah und sah . . . Smmer näher 
wälzten stch die Wasser, immer größer und leuchtender. Die Welt 
war nichts als ein einziger Ozean, das schlafende Dorf» eine winzige 
3nsel darin. Ls hatte die Hütten ertastet. Ls leckte in die Straße 
hinein. Schimmerndes Spiel, neckender Ganz war es, Anlauf und 
Zurückebben, Wiegen und Tändeln, obwohl die Flut übermächtig 
schwoll und bald die Zensier der Bauernhäuser erreichte. Ruckweise 
stieß ste vorwärts. 
Da durchzuckte ihn ein Blitz, von den aufgerissenen Augen 
durchs Hirn bis in die Herzenskammern, daß es ste fast zersprengte. 
Auf den Gischtkämmen schwammen Leichen! Dort eine, hier eine, 
in blauen Hosen und blauen Blusen, die Gestchter zum Himmel ge 
richtet. Und er konnte in dem fahlen Dämmerlicht seltsam klar 
unterscheiden, daß ihre Augensterne unbedeckt waren, daß ste hiuein- 
starrten ins Unendliche. Daß ste überzuquellen schienen in dem 
Bestreben, durch ein unermeßliches Grauen hindurch das Unsicht 
bare zu gewahren, das Ewig-Unsagbare zu erkennen. 
Die Leichen schaukelten und verrenkten Arme und Beine in 
merkwürdigen, hampelnden Bewegungen. Sie trieben mit dem 
schäumenden, anrückenden Waster auf den Kirchturm zu. Der
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.