Full text: 1914-1916 (1914-1916)

61 
Kampfansage freilich sehr wenig einverstanden, aber ich halte das Schwert für 
kein papierenes nvd hege keinerlei Zweifel an Patriks fehr ernstlichem Willen 
rvm Losschlagen. Erlebnis gegen Erlebnis! Was Lebensavschauvngen er 
schüttert nvd Lebenswillen ;nnt Kampfe weckt» das ist keine Literateuangelegevheit. 
Und es hat sehr wenig Zweck vom Eevfelzu behaupten, er sei nur an die Wand 
gemalt. 
2. „Zwei Seiten Earlgle oder Auskiu schlagen 2000 Seiten Ehesterton tot." 
Variante: Zwei Roggenbrötcheu find 2000 Svgwerspitzeu vorzuziehen. Sehr richtig 
— wenn uns unsere Diät auf eins von beiden ausschließlich anweist» oder wenn 
es stch um Leute mit etwas schwachem Magen handelt. Aber im übrige« bin 
ich für beides» da ich nun einmal in Sngwerspitzeu Eigenschaften finde» die 
den Roggenbrötcheu fehlen. Daß die Eiche schön ist» beweist nichts gegen den 
Sasmiu. Aur werde ich mir ans Sasmiubüscheu keine Schränke zimmern und 
aus Eichen keine Sträuße binden. 
3. Zum Schluß wird Ehesterton gegen Shaw gestellt. Ehesterton drüben 
jenseits der Kluft» aber Shaw gehört zu uns „ob wir gleich fein Witzeln» Sprühen» 
Funkeln, Leuchten nicht für die volle Erleuchtung und die ganze Einsicht halten". 
Woraus wohl zu schließen ist» daß Ehesterton Erleuchtung und Einsicht gänzlich 
fehlt? Um bei Shaw zu bleiben: Saeuger selbst Kanu nicht meinen» daß irgend 
ein Sterblicher „volle Erleuchtung und ganze Einsicht" habe. Auch wenn ich 
auf dem Gaurisankar stehe» sehe ich nicht alles, was die Sonne bestrahlt, und 
wenn ich mehr als Adleraugen habe. Aun bin ich gern dabei, Shaw den 
Montblanc einzuräumen und Ehesterton nur einen Alpeuvorberg. Und es 
kommt dazu, daß Ehesterton die Landschaft gern durch die BÄue ansieht» 
wobei sie auf den Kopf zu stehen kommt. Aber auch Saeuger weiß, daß Vor 
gebirge sehr hübsche und seltene Aussichten haben» und daß Landschaften durch 
die Beine gesehen ganz überraschend reizvoll sind. Mau muß nur keine topo 
graphischen Karten in dieser Stellung aufnehmen wollen. 2m übrigen ists nicht 
nur hübsch und lustig, sondern kann sogar sehr nützlich sein, wenn man die Welt 
mal auf den Kopf gestellt ansieht. Das Schlimme bei Saeugers Schlußbemerkung 
ist» daß sie mein Vertrauen in seine Unbefangenheit wankend macht. „Shaw 
auf unsrer Seite" — gewiß er meiuts in einem höchsten menschlichen Sinn. Aber 
dennoch — ist das Grund zur Anerkennung oder Ablehnung? Darf ich» wenn 
ich in einem andern meinen — meinetwegen tätlichen — Gegner erkenne» ihn darum 
zum „Ealeutmanne" stempeln? Sollte es Saeuger machen wie die Suugeus» die, 
wenn sie geknufft werden, nicht wieder knuffen, sondern schreien: „HL, du 
häst Loch in de Büx?" 
4. Wir fassen zusammen: Ein Manu, der wie Ehesterton ganz Tendeuz- 
uud Angriffsschriftsteller ist, ist keine Literaten-, sondern eine sehr ernsthafte 
Lebeusangeleguheit. Ein Manu» der so wuuderüch verzerrt, so märchenhaft 
verklärt, so wirklich die Dinge sieht und hinstellt, ist kein Laleutmaun, sonder« 
zu innerst vom Leben erfaßt. Wie sollt er auch sonst mich erfaßen? Ei« 
Mann» der gegen uns steht, kann gerade darum» wenn er nicht eine gänzliche 
Aull ist» uns viele neue Erleuchtungen und Erkenntnisse geben. Denn es ist 
immer gut, den Platz und Auschauuugswinkel zu ändern. Friedrich Mark
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.