Full text: 1914-1916 (1914-1916)

7b 
brach eia Stück Lriuueruug, und wahrend er noch nicht wußte, was Mundspülen 
bedeute, schwangen sich seine Zuße durch Schiltigheim oder tanzten in einem 
fernen Borstadtgarteo zur Musik im abendlichen Tivoli. Erstaunt besah er dir 
Menschen. Seine Bücke faßten sie nie als Zläche, sondern umfuhren sie an den 
Laßeren Linien sonderbar. Sein Sprechen war anfangs ohne Zlüfsigkeit gewesen. 
Zerhackt, mit körperlicher Mühsal erschaffen, verkant und gedehnt, war es kein 
Schnauben» gleich dem Aedeverfuch eines Hundes, nicht weit vom Bellen und sehr 
entfernt vom Schwung der Vokale. Doch se mehr die Welt in ihn eindrang, Tag 
vm Lag, wuchs die Rede ihm zusammen zu Organisation und Gefüge, und manch 
mal schon schob sich der Kopf aus der irren Himmelfahrt und schweifte verstehend 
über die Landschaft, die sich unter den breiten Zensiern hiuausbog in das Blau» und 
wo Wege aufstiegen, Bäume und aufgerisiene braune Acker» und wo die Gegend 
im kupfrigeu Schein herbstlichen Nebels zu mgfiifchem Gelände verfchwebte. 
Die Erde hielt ihn wieder. 
Es ist dem Wisienden ohne Zweifel, daß dieser glückliche Mensch mit dem 
wundervollen Kopf des ägyptischen Köuigssohues in beschrankter Kette von Tagen 
den Aufstieg des Menschlichen aus zehutauseudeu Sahreu wiedererlebte. Wie am 
Anfang ein Nichts au ihm war, flog das Primitive ihm au und entwickelte sich 
au ihm. Noch war in ihm, wenn er speiste» die Gebärde der ersten Wilden, die 
embrional den Körper zu einem dampfen Oval zusammengezogen» hockend, das 
„Ding" der Speise fest mit beiden Zäusteu hielten und den Mund zu ihm senkten, 
von Zurcht geschüttelt vor übermäßigem, das es ihnen rauben könnte. Daun aber 
kam Klugheit, Erfahrung» Kombination, Gewöhnung. Sein Leib streckte sich fester 
in Beherrschung und Liebe zum Dasein. Seine Seele, eine dumpfe Monade noch» 
erhob sich aus dem Animalischen, durchstieß die Staffeln der Entwicklung und flog 
wie eine Zoutäuenkugel, mit Empfindung sich füllend, mit Bewußtsein sanfter äuge- 
glänzt» aufrauschend hin zur Göttlichkeit der Erkenntnis» strahlender Monade» die 
sie erleuchtend empfing. So werden alle Wunder dieser großen Erde auch im zeit 
lichen Soferuo offenbar. Kasimir Edschmid
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.