Full text: 1914-1916 (1914-1916)

2ch keh dich, armes Laufmädel, fkehu 
2u der Paffage. Du ruhst und Kaust. 
Wie bist du erschütternd auzusehu 
Uud das Stück Schokolad' iu der Kiuderfaust. 
Mit deiner altklugen Schueckeufrifur 
Barhaupt, bloud, du zarte Zigur 
Zwischen Wageuradfchachtelu — was fühlte ich nur? 
Rennst du nicht Stiegen auf uud ab» 
Suugfrau, uud schüchtern vor Kliugelzügen 
Vornehmer Portale — zu neuem Trab 
Muß dir ein Wörtchen, ein Wink genügen. 
Uud abends, abeuds wo steht dein Bette, 
Wenn die Seide knistert, die Zeder bebt 
Der Hüte» die müde dein Arm hier hebt, 
Berfauk daun alle die Pracht uud Glätte 
So blinder Kammer» in einer Gruft 
Aus Stroh uud veratmeter Menscheuluft? 
Oder umflammt dich fchou gleißend hell 
Zum erstenmal das verruchte Hotel? 
Und dennoch —< unter dem Mitlagsdach, 
Wie stehst du lebendig uud ohne Ach, 
Und fo, als ob die Leute nicht stießen, 
Neugierig nur vor den Photographien 
Bon abgefeimten Kino-Aktricen, 
Uud nichts als Bewunderung ist dein Sinn . . . 
Sagend du» immer noch frisch verjüngt, 
Ls gibt keine Hölle, die dich bezwingt! 
Du Mensch, von Mißbrauch unberührt, 
Nie abgeschreckt, wie oft verführt, 
Bon tollem Krieg nie ganz entrafft 
Uud niederträchtiger Sklaveuschaft» 
Rein» arglos mild aus großer Kraft, 
Stets hoffst du noch, daß Erlösung werde. — 
Menschheit» so grüß ich dich auf der Erdet 
Max Brod 
SS
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.