Full text: 1914-1916 (1914-1916)

i02 
bezaubernd verwortek. Dieses Aerveutum war vorher auf deutscher Erde nicht da; 
zumindest iu Verbindung mit diesem Köuuertum nicht. Aber das Ethos Rilkes ist 
abzulehnen; überall verherrlicht er den beschaullcheu Tgpus — ans Kosten des 
tätigen. Leine Kunst stimuliert nicht, ste quietistert; bestenfalls ist ste rettender 
Port für edle Gescheiterte; nicht Stern» der Borwärtssehueudeu neue Küsten weist; 
doch nur solche Kunst lasse« wir fortab gelten. 
Der Satiriker. 
Uns bessern möchte er? Geschichteul 
Richt helfen will er, sondern ... dichten. 
Er will von unser aller Knochen 
Die Suppe seines Rllhmcheus kochen. 
Und wären wir» wie er es postuliert, 
Und wäre Gottes Reich hieuieden eingeführt 
(Daß selbst die „Reue Freie Presse" 
Beschämt ihr Tor auf ewig schlösse) 
—: 2n einer solchen 
Welt würd' er stch erdolchenl 
Schwarzrotgold. Bis vor 4S Sahre«: Ziel der deutschen Pa 
trioten — die Einigung Deutschlands. Warum nicht von unn au: Ziel der euro 
päischen Patrioten — die Einigung Europas? 
Toleranz, 1. Der Wann von 2dee hat einen schmächtigen Feind: den 
Wann mit der Segenidee. Und er hat eine« mächtigen: den Sdeeloseu. 
2. 2eden Dreck tolerieren die Tolerante«, aber die heillge 2utoleranz 
toleriere« ste nicht! 
Z. Mein Freund W. H. bemängelt, daß ich „au Stelle" unsrer mnstscheu 
Kultur die politische sehen will; er schlägt vor: „au die Seite". — Lieber! Wollte 
Moses „au die Seite" der äggptischen Fleischtöpfe Milch und Honig des Gelobten 
Landes fetzen? Wollte Sokrates „au die Seite" des Sophisteutnms die Philosophie 
setzen? Wollte Luther „an die Seite" der Papfieskirche eine protestantische setzen? 
Verstehst du nicht» daß Poktizität der Protest gegen Mustschkeit ist; daß eine 
Politik» die „neben" Mufik möglich wäre, sa wieder bloß einen Fall von Mustk 
bedeuten würde; ein neues Gericht für de« Straußenmagen des Modernen, eine 
neue Attitüde des gelangweilten Snob? — 2st das Musische Fläche und das Poli 
tische Raum, so gliche eine Politik-Haltung, welche Musivität noch neben stch ge 
statten würde . . „ gemalter Architektur. Du bist Laualetto «nd bleibst iu der 
Fläche.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.