Full text: 1914-1916 (1914-1916)

103 
Utopie. Utopie im Wortsiuu besagt: Zustand, der noch uirgeuds herrscht. 
Mithin ist jedes Denken» das nicht letzten Endes utopisch wäre, unanständig — 
weil hinnehmend. Utopie als Einwand wurde ich definieren . . . nicht als etwas 
Wünschenswertes, das unerfüllbar scheint» sondern als etwas Erfüllbares, das nicht 
wert ist, gewünscht zu werden. (2ch widerspräche also ;. B. dem Pariser nicht, 
der seine Landsleute belehren wurde: Retablieruug der Erbmouarchie ist utopisch. 
Derselbe Pariser könnte ein vorruglicher Prognostiker sein und die Rückkehr der 
Könige für ganz wahrscheinlich halten.) 
Vergangenheit. Die Vergangenheit ist nuinterestant; nur über die 
Zukunft lohnt es sich uachrudeuken. Daß mau „aus" der Vergangenheit „lerne" — 
dieser immer noch unbewiesene Gemeinplatz positivistischer Oberlehrer hätte allen 
falls etwas für sich» wenn es darauf ankäme, „die Gegenwart ru verstehen". 
Uns kümmert aber die Gegenwart einen Quark. Wir wollen nicht die Gegen 
wart» sondern die Zukunft; und nicht verstehen» sondern verändern. 
Kurt Hitler 
Ei« kleiner Kommentar r> vorstehendem Wörterbuch. 
Form. Beispiele? Der Optiker, der seine Gläser schleift» ohne sich um 
Astronomie kümmern; der Schiffsbaun» der kein fremdes Land gesehen hat. 
Es ist nicht wLnschenswert, daß wir alle Optiker und Schiffsbauer stnd. Aber 
ohne sie, was wußten wir von den Sternen und wie weit wären wir gekommen 
beim Erdumfegeln? — Kants ganze Arbeit war der Versuch» eine rein formale 
Zrage ru beantworten: Wie ist Erfahrung möglich? Aber er war weder ein 
Affe noch ein Pfaffe. 
Geistigkeil. Siehe Plato. Wessen Sohn ist Eros? Des Mangels. 
Woher sollte dem Besitze auch die Kraft rar Liebe kommen, die die Sehnsucht 
hat? 
Genie. Seder Schutz rielt über sein Ziel hinaus. — Es hat nur Zweck, 
ru wollen» was man nicht kaun (und nicht hat). Denn was «au kaun (und hat), 
braucht mau nicht erst ru wollen. 
Gott. Edle Begriffe pflegen gemeiuplätzig ru fein, und das erhöht onr 
ihre Wurde. Gott ist deshalb lebendig, weil er in taufend philosophischen vud 
unphilosophischen Köpfen vud Mäulern abgenutzt und abgebraucht wird. — 
Alte Statuen» die das Wetter zerfressen hat, sind schöner als mufeumsbehutete. 
Sie sind edel, die andern nur vornehm.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.