Full text: 1914-1916 (1914-1916)

129 
Leise 
^)leib so an dieser Brücke angelehnt, 
es hebt der abendliche Zluß 
in Wolken «ns, die sich mit uns vermengen, 
wo jede Welle eine Zerue dehnt 
und schon im Blau die kleinen Sterne hängen . . 
Zühl ohne Zorn mich, der sich müdgesehnt 
in all der Liebe Überdruß, 
wie Wind und Welle mich verdrängen. 
Weiß ich ja selbst nicht, was mich treibt, 
beug dankbar ich das Haupt an einem Ziel, 
bald fortzuwandeln wie entleibt, 
und sei es wenig, was ich lasse, oder viel 
es doch zu lassen und mit wieder leeren Hände» 
die reiche Welt um Liebe auzuflehu . . 
Wenn Wind und Wellen stille ständen, 
mich würd es immer weiter wehn. 
Reu« Schicket«
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.