Full text: 1914-1916 (1914-1916)

13« 
Zremde Verse 
3 m Sommer 1914, einige Wochen vor Ausbrnch der Krieger, fuhr ich in 
einem kleinen D-Zug, der zwischen Berlin und Bremen lief. 
2m Speisewagen dieses Zuges bekam mau (und bekommt mau auch noch 
heute) einen guten französischen Rotwein. 2ch sah aus dem Fenster und blätterte 
in der Karte, die mir der Kellner aufmunternd zuschob. 
Draußen drehte sich das Land vorbei, in dem ich aufgewachsen bin. 
Haide, Felder, Kartoffelfelder, ein kleiner Wald und wieder ein kleiner Wald 
und hinter einem Hügel, den wir Kinder Berg nannten» obwohl er kleiner als ein 
Hügel war, und hinter einem größeren Wald ein Kirchturm. Und vorn ein Bauern 
haus. Und daun die gleiche Landschaft noch einmal und noch einmal und immer 
wieder, bis mau nicht mehr weiß, wo mau ist, und mit dem mudberuhigeudeu Ge 
fühl, eigentlich schon zu Hause zu sein, immer noch weiter nach Hause fährt. 
Paris, das Paris des heiligen Henri Rousseau, und diese norddeutschen 
Kartoffelfelder vor den Toren grauer Fabriken — gibt es Landschaften, die schöner, 
menschlicher und heimatlicher stud? 
2udesseu hatte ich bemerkt, daß die Speisekarte beschrieben war: zwischen 
den Anzeigen» kaum zu lesen, vom Rütteln des Wagen durcheinandergeworfen, 
eine gekritzelte BlÄstiftschrift: 
Gegenüber sttzt mir die Bekanntschaft, 
Die ich sicher nachher machen werde. 
Gäb' es hier im Speisewagen Pferde, 
Ritt ich setzt in diese Abendlandschaft 
Lief hinein. Soweit das Pferd noch liefe, 
Durch den Wald und über einen Fluß, 
Und den Fluß entlang, 
Bis zu einem Dorf» und stiege ab und schliefe, 
über der Lür des Restaurants stand in frecher, lateinischer Schrift: „Rauchen 
verboten". Auf der Karte in einer Lcke fanden die Berse ein rasches Lude:
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.