Full text: 1914-1916 (1914-1916)

Den größten musikalischen Lingriss ins Leben brachte durch den Heiligen Dante. 
Denn Musik ist eine Besinnung feiner Sterueoabkuuft im Menschen, ist die Schv- 
sucht nach einem Sterne im Geiste, der durch und aber uns hivaustöueud das All 
erleuchten soll. Der Mensch nennt diese Zuflucht ins zukünftige 3ch fein Paradier. 
Und die höchste Lichtgeburt im Menschen, von der wir misten» mar der Dichter der 
Göttlichen Komödie. Propheten find Umgeburten, Religiousstifter Neugeborene. 
Große Künstler hingegen erlösen, beleuchten die vorhandenen Sinnlichkeiten, die gege 
benen Triebe, ohne sie auszumerzen und schaffen dadurch den eigentlichen Kerumeufchen. 
Darum verbleiben auch ihre Seelen leicht im Heidnischen; auch daun, wenn sie innerlich 
Lunge» Her; und Leber zu christdieulichen Organen machen. Sie bewahren sich aber 
auch den geistigen Aufstieg, die ungeheuerliche Lotrechte, weil sie wachsen, nicht aber 
umgebogen, aus sich herausgeboreu werden. 
Dante war der größte Gotiker: zugleich ein sehr klarer Sgmphouiker. Sein 
Werk baut sich aus drei Stockwerken» wie die Kathedrale von Aotre Dame, auf. 
Dreistöckig ist auch noch die Vorderansicht des Straßburger Münsters. Endlich 
aber wollte die Gotik die dreifache Einteilung überwinden: im Wiener Stephans- 
turm steht die Sgmphouie in Stein vor unfern Augen. Sie ist von unten bis oben 
ein Wurf. Alle Motive find sofort gegeben, steigen vom Boden empor und ver 
wurzeln sich im Grau oder Blau des Himmels. Der schönste Turm der Welt ist 
ein Riese: frühere Türme, zumal in Zrankreich, sind oft drei Zwerge übereinander. 
Bei Dante ist die Übereinkunft der Dreiteilung dadurch aufschoben, daß 
ein Stockwerk Kellerraum» unterirdischer Jelsban mit Katakomben und Rischen 
wurde. Die beiden andern Stockwerke, die über die Erde emporragen, fließen 
ineinander über. Die Zweiteilung wurde aber bewußt erhalten, damit wir uus 
ständig des Unterbaues bewußt bleiben. 
über Dante hinaus fiernt die Lgmphonie. 
Theodor Danbler
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.