Full text: 1914-1916 (1914-1916)

171 
Dar» hilft? Zweierlei. 
Erstens: Strenge gegen sich selbst. Selbstverleugnung, die der „Schönheit" 
entsagt, Saite» zum Schweigen bringt, Bilder zerstört, einseitig wird. Dem 
Ziel zuliebe. Das wird mit Klarheit gefordert und ist — das leichtere. Das 
zweite (schwerere) wird mir nicht klar genug verlangt. Ls ist das Gegengewicht: 
Geduld mit den anderen! Die Kameraden verstehen und lieben! Zutrauen zu 
den Gefährten ohne immer nach dem Paß zu fragen! Das (registrierbare) Ideal 
erfüllt ja doch niemand. 
Und das ist gar kein Unglück, solange die Geduld der anderen hilft 
und heilt. Die Ungeduld der unbedingten Forderung aber (Zdealsucherei) macht 
nur zum Ketzerrichter. 
Also Laxheit? Damit die Karre wieder im alten Dreck der Kompromisse 
stecken bleibt? 
Rein! Keine Kompromisse, keine Laxheit! Wach und streng gegen das 
Ziel, die Sache, die Verhältnisse und gegen sich selber! Den anderen gegenüber: 
Vertrauen, Glauben. 
Glauben au die Menschen und Glauben au den Geist, der auch im Geistigsten 
nicht rein erscheint und noch im dreckigsten Dunkel (wenn er nur da ist) wirksam 
und lebendig ist. Rur schwächlicher Unglaube glaubt dem nicht. Das ist der 
Unglaube, die Gottlosigkeit, der alle (aber alle!) Archen erlegen sind. Sie wurden 
dogmev-glänbig, weil sie geistes-n u gläubig waren. Zu dieser Gefahr der Gott 
losigkeit kommt die Schwestergefahr: der Pietismus» der Glaube (vielmehr Un 
glaube): daß alle Welt im Argen liegt. Das führt zum demütig-selbstgerechten 
Konveutiklertnm. Und etwas konveutikelt es schon in diesem (sonst so frommen) 
Buche. Scheu vor dem Untergehen im Fabrikgelriebe des heutigen Staates, Scheu 
vor dem Alltag, Scheu vorm Dreck. Das ist Konveutiklertnm. Sezession der 
Universität» freie Schulgemeinde, Partei des Geistes — das ist alles gut (-gemeint) 
(vielleicht auch nötig) entbindet aber keineswegs vom Untertauchen im 
Bestehenden. Man kaun nicht Sauerteig spielen, wenn mau sich nicht in den Leig 
verkneten lasten will. „Sich für zu gut" und „Sich für bester als die anderen 
halten", das sind zwei schlimme Gefahren für die Ritter vom Geist. Kommt (als dritte 
Frucht des Unglaubens) Fanatismus hinzu, fo haben wir die „sichtbare Kirche" 
unzweifelhaft dokumentiert. 
Konveutiklertum und Ketzerrichterei find nämlich nicht (vermeidbare) Folge«, 
sonder« (unvermeidbare) Zeichen jeder Kirche. Folgen des Unglaubens wie die 
Kirchen selbst. Denn: Richt der Unglaube ist eine (vielleicht vermeidbare) Folge 
der Kirchen; sondern die Kirchen sind die Folgen, die Kirchen 
sind die Sichtbarwerdung des Unglaubens. Line Kirche des 
\
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.