Full text: 1914-1916 (1914-1916)

173 
Greuzvorstelluug. Sie mir gleichnisweise uud teilweise auszubauen» bleibt ein 
Spiel. Darüber hinaus? 2a» ist darüber hinaus etwas nötig? Hitler 
fetzt au den Anfang feiner Zielphautaste einen Begriff: es fall allen erlaubt fein, 
nichts als vital zu fein. Da haben wir's: „Leben". Uud was brauchen wir mehr? 
Wir wiffeu nicht, was Leben einstens fein wird, wenn andre, beffere uud glück 
lichere Meufcheu leben. Aber wir wissen, was es heute ist und kennen feine 
Hemmungen. Reicht es nicht hin» weuu wir den Strom unseres Lebens gegen 
diefe Schranken werfen, bis sie zerbrechen? Den Weg ins Meer wird er schon 
selber finden. 
Aber das ist ja wieder nichts als der jämmerlichste Rückfall in das alte 
Gehenlasteu uud iu die alte Selbstvereiuzeluug! Weuu jeder nur gegen augeu- 
blickliche Lebeushemmuugeu kämpft uud feiner (gehemmten) Aatur darin folgt? 
Das wird kein Fortschritt uud keine Gemeinsamkeit und alles zerfällt aufs neue 
iu feine Atome. 
2ch glaube: nicht. Woran krankten wir uud kranken noch? Daran, daß jeder 
nur feine eignen Hemmungen, nur feine eignen Schmerzen fühlte uud zufrieden war, 
wenn er stch eine 2nfel schuf, auf der er uubelästigt hauste. Der Krieg beweist, daß 
Eiuzelfreiheit uud Eiuzelglück immer bedroht, alfo erschwindelt sind. Daß keiner 
stch, auch weuu er will, absondern kann. Diese Weisheit dürfen wir uie vergessen. 
Herunterwürgen müssen wir sie, bitter hineinfressen, damit keiner mehr, auch wenn 
er könnte, stch absondern will. Damit keiner mehr imstande ist, frei zu atmen, 
solange er von solchen weiß, die ersticken» während er atmet. Berfehmt sei die 
Galeerenweisheit Hoffmauusthals: von denen, die druuteu au deu Rudern leben 
uud niemals Sterueuläuder sehn, während» unn: damit, damit andere genießen. 
Daun brauchen wir keine Paradiesprogramme. Daun haben wir ja soviel Licht, 
daun haben wir soviel Ziel uud Hoffouug, wie uns zum Wandern nötig ist. Daun wird 
das „furchtbare Leiden am Leben" so steigen» daß kein Aarkotikou mehr hilft. 
Daun wird aus ihm nicht nur die Lust, aus ihm die Kraft zum Kämpfen kommen. 
Wir stad eine Schar» die ein Land erobern soll. Unser Ziel ist nicht ein 
Punkt iu der Ferne, sondern der ganze wüte Horizont. Darum kaun der Weg 
nicht auf der Ehaussee uud nicht iu gefchlosteuer Kolonne gehen. Wir müssen aus 
schwärmen nach allen Seiten. Uud jeder Weg ist uns der rechte, der deu richtigen 
Ausgangspunkt hat: Zutrauen uud Liebe zu allem (wirkend) Lebendigen. 
So wichtig wie das Ziel ist dieser Anfang. Wichtiger als das (genaue) 
Ziel, der Wunsch, der Wille» die Brunst zu marschieren. Wichtiger als der Geist, 
die Liebe. Beides lebt iu diesem Buche. Das nur den einen Fehler hat: ein 
Buch zu fein. Aber ein Buch» das jeder lesen muß, der gegen Ekel, Elend, Unrecht, 
der gegen — Gestern uud für Morgen ist. Friedrich Mark
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.