Full text: 1914-1916 (1914-1916)

216 
As de« Ausieuzug hingen eisige Güterwagen mit deutschen Leichtver 
wundeten, sowie ein paar Perlovenabtelle, iv de neu eive Gesellschaft österreichischer 
2ourualistev fahr. Sie hatte« sich, sämtlich in Knichoseu, nach der Sammelstelle, 
etwas vom Bahnhof entfernt, begeben, wo Berwvvdete ans den Richtungen, 
von wo keine Bahn führte, avf Antomobilev, ja Wagen oder zu Zuß» anlangten. 
Hinkend, an einer langen Stange statt eines Zußes sich fortbewegend, auch 
kriechend, wenn die Beine nicht zu gebrauchen waren, strebte hier alle« noch de« 
Bänken, wo vater freiem Himmel Warmes vor der Weiterfchrt ausgeteilt 
wurde. Hinter einem Hause spalteten gefangene Russen Hol;. Sie ließen ab 
wechselnd ein meterlanges Beil auf riesenhafte Stämme uledersauseu, hoben 
den ungeheuren Kloben mit dem festgebackten Bell in die Luft, drehten ihn über 
dem Kopf und schmetterten ihn auf die Erde, daß er in zwei Stücke gespalten 
war. Daneben lag auf einer Trage in einem Traben einer im Wundstarrkrampf. 
Sein Gesicht grimmassierte in allen Lagen wie eine Maske. Die Pressevertreter 
hatten photographische Apparate und nahmen die Krankenpfleger auf» die ver 
wundete Soldaten huckepack auf dem Rücken trugen, um die humoristische Situation 
au ihre illustrierten Zeitschriften zu senden. 
Es war ein Spätnachmittag. Die Journalisten bewegten sich auf dem ver 
brannten Bahnhof wie in einer Konditorei. Sie standen mit gekreuzten Beinen 
au ihre Abteile erster Klasie gelehnt und unterhielten sich rauchend und Stöcke 
schlenkernd mit dem österreichischen Bahuhofskommaudauten, dessen Uniform auf 
Taille gearbeitet war. Lin berühmter Dichter, hieß es, fei unter ihnen. Der 
Zug sollte gleich weiter fahren. 
Da unudet sich aus einem der Güterwagen, den unbequemen kleinen Tritt 
mit dem Äuen Zuß ertastend, ein junger Mensch im Nachthemd. Lr hat dm 
Boden erreicht und hopst auf seinem nackten gesunden §uß so schnell er kaun 
über die Schienen, in dar Gebüsch neben den Bahnhofstrümmern. Der Boden 
ist schwarz und steinig. Dar Hemd des Soldaten war blau und vielfach kariert 
und fiel in dem stillen Aachmittag auf. Sein Gesicht war müde. Kurz vor 
der Abfahrt kommt er in eiligen Sprüngen zuröckgehopst, klettert wieder hoch 
«ud verschwindet in seinem Güterwagen. 
2ch hatte au diesem Abend frei und konnte es kaum erwarten hinauszu 
gehen in die Landschaft. Die Erde war ein Woge« vvd Gleiten, ein Abbrechen 
nnd Sich-erhebeu, ein dunkles und Helles Schimmern. 2ch gehe durch ein Wellental. 
Die alten Zarbeu steigen und falle«. Wie edel die Kühe schreiten. So 
sanft und stilvoll. Mau versteht, daß Völker diese Tiere heiüg hinten. 
Und meine Seele sog au dem meuschenferueu Rhythmus und ruhte sich, 
sehnsüchtig und dem Weinen nahe, aus an de« großen Linien der gallzischeu 
Berg». Alfred Lemm 
(2« diesen Aufzeichnungen sind von der Zensur vielfach ganze Sätze «nd 
einzelne Worte gestrichen worden.)
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.