Full text: 1914-1916 (1914-1916)

politischer Indolenz, aber kein Antrieb aus künstlerischem Brach 
liegen zu äußerster Rraft. 
Der Rrieg bedingt uns ebensowenig wie er uns gefährdet. 
Er ist politisch eine Notwehr, kulturell ein Notstand, künstlerisch 
aber nicht die Gelegenheit, deren Anbruch wir, innerlich vor 
bereitet, durch Jahre erwartet haben. 
wir waren nicht morsch, nicht morbid, nicht versteinert. Wir 
bedurften keiner Belebung, keiner Berichtigung, keiner Bereinigung. 
Ram der Rrieg aber doch, ungelegen, da er mitten Ln unsre Arbeit 
stieß, so bedenken wir nicht verängstet, er könne uns irgendwie 
beirren. Mb er uns in der eingeschlagenen Richtung festigt, wissen 
wir nicht. Daß wir uns aber gegen seine zeitliche Behinderung 
durch die Tat aussprechen sollen, dürfen wir nicht übersehen, nicht 
vergessen. 
Der starke sittliche Einschlag dieser maßvollen Zeitläufte bleibe 
uns. Das wünschen und fordern wir alle, welche nicht so satt 
sind, die Runst zu verkennen. Die starke Wirklichkeit halte uns in 
ihrem Rahmen, werde rege Ln unserm Ausdruck. Seien wir auch 
national, aber keine windige Standarte, kein durchsichtiges Schlag 
wort des Tages. 
vor allem, ersticken wir das Vlurvirtuose, das Mimosenhafte, 
das Entgleiste und all die Ziererei und den Bluff der hinkenden 
Außenseiter der Runst. Insofern kann der Rrieg künstlerisch eine 
Nuance sein, uns eine gesündere, robustere Physiognomie zu geben, 
wenn wir auch eigenwillig nur neben ihm unsre Wege gehen, ver 
legen, das politische Ereignis zum künstlerischen Erlebnis umzu 
gestalten. Denn uns kommt es nicht darauf an, was geschieht, 
sondern daß es geschieht, das Unglaubliche dieser ungeheuren welt 
lichen Wandlung. 
Orts Schneider
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.