Full text: 1914-1916 (1914-1916)

j^reifach ist, nach der Weisheit des ältesten Ostens, das Verhalten 
der Menschen, dreifach ihr Verstand, dreifach ihr Tun, dreifach ihr 
Opfer. Die einen sind „sät", das ist „seiend", zugleich „gut" bedeutend. 
Die zweiten sind die Leidenschaftlichen, die dritten die Dämonischen, 
die Rinder der Finsternis. 
Wer „sät" ist, der ist auf dem rechten Wege, dem ist Erlösung 
möglich, auch wenn er lang noch irrt. 
Wer leidenschaftlich ist, der ist auf keinem Wege, nicht auf dem 
guten noch auf dem bösen, er irrt und mag das Gute ahnen, doch 
ist er weit von der Erkenntnis des Wahren, und weit, weit von 
der Möglichkeit der Erlösung. 
Wer zu den Dämonischen, den Schwarzen zahlt, der ist auf 
dem bösen Wege, der wählt sters das Böse, das Mindere, das 
Schädliche, und treibt auf schiefer Ebene tiefer und tiefer zu immer 
dunkleren Gestaltungen, von Mutterschoß zu Mutterschoß im Fluch 
getrieben. 
Gut sein, „sät" sein, ist noch nicht Erlösung. Aber wer möchte 
nicht gut sein, nicht zu den Seienden gehören? 
Der Gute, der Seiende braucht nicht sich des Tuns zu enthalten. 
Er tut. Er handelt. Doch frei ist er von des Handelns Frucht. 
Er tut die Pflicht, die ihm Geburt und herkommen befiehlt. Er 
opfert. Er führt Rrieg. Aber frei ist seine Seele vom Schielen 
nach Erfolg des Opfers. Frei vom Blut des Rrieges, denn langst 
hat er auf Rrieges Frucht verzichtet. 
Den Rrieg unterlassen aber, aus Furcht vor Leibesleid und 
Tod, oder Rrieg führen aus tiefem Wunsch nach Tatenfrucht, nach 
Rrieges Erfolg, das ist die Art der Leidenschaftlichen. 
Rrieg führen aus blinder Habsucht, aus Freude am Mord, 
aus Freude am Schaden, am Verderben, am Zerstören, das ist der 
Dämonischen Art. Reine Erlösung für sie, die Rinder der Finsternis. 
Fort und fort aus dämonischem Mutterschoß werden sie neu geboren. 
Wer möchte nicht gut sein, nicht zu den Seienden gehören? 
Rrieg jmhren, weil es Pflicht ist, in der Seele unbewegt von Rrieges 
Ausgang und Rrieges Frucht? Wer möchte nicht gut sein!
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.