Full text: 1914-1916 (1914-1916)

7S 
Wien, Anfang Dezember JöH 
-Lieber und verehrter Freund! 
^)ank für Ihren Brief. Auch ich erinnere mich gern unsres letzten Beisammen 
seins; es war eine friedliche Stunde an einem friedlichen Tag, eine junge Sängerin 
fang uns Schubertsche Lieder vor, und dann sprachen wir von unsrer Runst 
und von unserem Leben. Diese Stunde, dieser Tag, sie sind nun wie ausgelöscht, 
und doch haben wir sie besessen, auch die Lieder waren unser Besitz, Geschenke 
des Friedens, wir ahnten nichts von dem Verhängnis, das über den Völkern 
schwebte, war uns doch der Rrieg allmählich ein Begriff geworden, der mehr 
Schrecken der Phantasie als Drohungen der Wirklichkeit enthielt. Sie ermahnen 
mich, ein Wort über die Lügen zu sagen, die in den neutralen Ländern über 
uns Deutsche im Schwange sind; es kommt mir vor, als würde ich zu einer 
Jagd auf Aasvögel eingeladen oder als sollte ich meine Meinung über Hyänen 
äußern. Und wer bin ich, daß ich reden sollte? Ein winziges Ding im unge 
heuren Ganzen. Ist es nicht anmaßend von dem Ding, seine Stimme zu erheben? 
Nicht ein wenig lächerlich, da ich schon nicht auf dem Schlachtfelde stehe, nach 
Aasvögeln zu schießen, noch dazu mit der denkbar geringsten Aussicht, sie zu 
treffen und in ihrem lichtscheuen Geschäft zu behindern? Schweigen ist jetzt 
unser bestes Teil, wir stehen im Schatten, es ist unser pflichtschuldiger Platz. 
Aber Sie erwecken die Illusion in mir, daß es nützlich sein könnte, zu reden; es 
genügt mir, dies zu hoffen, denn irgendwie zu nützen, muß jeder willig und 
bereit fein. 
Elend und Iammer hatten wir vom Rrieg erwartet, Uebermaß des Leidens, 
Ueberfülle von Schmerz und Trauer; er enttäuscht uns hierin mit Nichten, was 
wir nicht von ihm erwartet hatten, wenigstens in solcher Sturzflut nicht, ist 
eben das, was Sie mit Noamen nennen, die Lüge. Er schien uns trotz aller 
Gräuel immerhin eine heldenhafte Angelegenheit zu fein, eine Sache der Bravour, 
des Heldenmuts und der Entsagung. Nun sehen wir durch ihn auch ein Spiel 
von Schmähsucht und Verleumdung begünstigt, das ihn seiner schauerlichen 
würde fast entkleiden könnte, wäre das Blut der Hunderttausende nicht, das 
den Erdboden ganzer Provinzen rötet. 
Ich muß ehrlich gestehen, ich finde es mit der Haltung des deutschen Volkes 
nicht gut vereinbar, mit seiner moralischen und seiner geistigen nicht, daß es 
sich gegen Anwürfe soll verteidigen, die in ihrer Rünstlichkeit und Frivolität 
in sich zusammenbrechen, wenn man nur Augen hat, zu sehen, und Ohren, zu
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.