35 
Hier lagen die Keile zu unserer großen Freude nicht nur 
in der Luft, sondern es kam zu einer Auseinandersetzung 
mit Stuhlbeinen, Schlüsselbunden und Stiefelknechten. Der 
Saal, in dem tausend Menschen wie Besessene tobten, wankte 
und jammerte, die Hose meines Freundes Hausmann blieb 
tot auf dem dadaistischen Schlachtfeld und Baader (ein 
Pastor aus Schwaben, der ein Anhänger der neuen gewaltigen 
Religion ist) bekam etwas Hartes an den Kopf, sodaß er 
durch eine Vision erleuchtet wurde und genau beobachten 
konnte, wie die Jungfrau Maria sich langsam an dem Kronen 
leuchter herunterließ. Das war außerordentlich lustig. 
Von Kunst war keine Rede mehr. „Schlagt sie tot!“ „An 
die Wand stellen — von der Entente gemietet, um hier 
Revolution zu machen“ sind liebliche Komplimente eines 
wildgewordenen Bürgermobs. Das ganze Mittelalter mit 
Tortur, Henker und Hexenprozessen sieht man in diesen 
deformierten Gestalten wach werden, die Goethe, Gott, 
Gothik und weiß der Teufel was verteidigen wollen, während 
sich ihr Gesäß und ihre Schultern verbreitern und der Ur 
waldaffe in ihren Augen sitzt. 
Beim ersten Auftreten in Berlin verlor Dada die Kunst, 
die l’art abstraite meines berühmten Freundes Tzara, des 
Troubadours und Lebemanns der dadaistischen Bewegung. 
Beim ersten Auftreten verlor Dada die Erinnerung an die 
behaglichen Polster des Cafe de la Terrasse, wo das genie 
haft gutmütige Gesicht des alten Bleibtreu wie ein Wahr 
zeichen vermoderter J ahrhunderte hinter den Schachbrettern 
verträumt und wo — ach es ist zu schön. In Berlin schrien 
sie uns zu „in den Schützengraben — vor die Kanonen mit 
den Schweinen“ — — Langsam begann man einzusehen, 
daß die alten weißhaarigen Damen, die so fromm die Hände 
in den Schoß legen — Denunziationsbriefe an die Kom 
mandantur schreiben, sobald sie gereizt werden; wir be 
gannen einzusehen, daß die Wut der kleinen Literaten wie 
die Wut der kleinen Krämer ist; daß der andere einen größeren 
Hering hat. Aber dann steht plötzlich Familiendrama in 
der Zeitung; Mr. Wengs zog schon den Revolver, die Saal 
diener machen Hechtsprung über die Stuhlreihen und der
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.