i 
42 
\ 
/ 
wälder wanderten aus ihren betten das bleierne herz unserer feinde 
schwimmt in den tiefen der ströme in den schwefelfarbenen 
bächem wo die verliebten fristen ihr unergründliches leben 
abgründe röcheln schmerz 
von früh bis spät waten wir im schwarzen kot wir haben keine 
wiederkehrenden kreise wir haben keine erinnerungsblumen 
keine aus feuer geretteten karren 
in den bäumen wohnen bienen und zählen unsere tage 
etliche sind unter uns die ihre kinder töteten um selbst sterben zu 
können und glaubten die dornen sind ihnen auf einmal von 
der achselhöhle gefallen 
arme brüder 
nichts geschieht durch zufall 
auf kruzifixen am wege halten flammenhunde wacht 
unsere einfältigen verwandten saßen in den umzäunten höfen und 
singen nach hinten 
und dennoch wird der einmalgeborene hundertmal geboren 
die vögel ließen unseren planeten fallen 
wir sind aus glas langsam füllen wir uns mit licht 
das ist die stunde da der herr herniedersteigt um uns zu besuchen.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.