48 
unser herz 
und wir schwimmen nur weiter dem morgen zu 
fürwahr es wäre gescheiter wenn jedermann mit Süßholz oder kar 
toffelzucker schacherte 
teilt euch die weit ein in der ihr lebt 
uns ist es leicht wir gehen täglich 50 kilometer aus ihr hinaus 
in tunnels auf dem rückgrat von bergen und in den schweigsamen 
deutschen Wäldern 
wir spüren den geruch frischen düngers auf den feldem 
die berge kehren sich zuweilen um und die bäume schlagen zithern 
im winde 
die bäume sind im gründe genommen geschwängerte mädchen 
aber schauen wir es uns genauer an so sind auch die grenzsteine 
schwangere mädchen 
leise sprechen sie untereinander und sagen 
geht er weg so begehe ich einen Selbstmord 
gestern säumte ich tagsüber windeln mit goldenem fädchen 
ich taufe es dann engeichen und hänge ihm diamantene kirschen in 
die ohren 
oder sie sagen einfach soviel 
männer sind allesamt hinkende hunde 
berge beugen sich schon ganz über uns 
die riesenschlange aber verschlingt ganz skrupellos die sonne 
zu guter letzt werde ich noch zum dichter 
nur die ratschen gut aufgezogen stiften doch das meiste Unheil die 
breiten hüften fräulein annas 
gestern schickte ich zwei gedichte nachhause an das tagblatt unab 
hängiges Ungarn 
und abermals fielen wir zurück nach Stuttgart 
saßen beim tisch der bettler assen powidlkuchen 
und das herz eines steyrischen bauers leuchtete von den balken 
herunter 
im hofe des nachbarhauses las die HEILSARMEE eine messe 
flöten und klarinetten schrillten unter den Sternen 
wir sahen die gelben glaseulen sich über den jungen müttem her 
überbeugen 
o gottes lamm das die Sünden der weit nimmt 
im holzschnitzer begann der halbchristus sich wieder zu regen und 
er wollte durchaus reden 
halt er das freßmaul brüllte der steyrische bauer 
er schob uns sein herz hart vor die nase 
seht ihr ist es von 7 rostigen dolchen durchstochen 
die 7 lügen meiner geliebten sind das in mir o brüderchen 
seht ihr die grüne krempe hier auf seiner rechten Seite
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.