55 
telephondrähte gellen aus moskaus herzen 
genossin setzen sie sich zum flügel 
kellner laufen durch uns mit der schwarzen brühe 
vor kinos versammeln sich die Proletarier 
der mann von der genossenschaft verteilt die karten in gruppen zu 
zehn 
hunde erklettern die mauern mit geborstenen zähnen und singen 
gleich alten weibern 
jemand sagte nieder mit der Oligarchie 
und plötzlich 
rom 
paris 
tiflis 
Stockholm 
samarkand 
und die bergwerke des ruhrgebietes 
hört ihr die glöcklein des münchner rathauses 
in florenz schlafen die tauben auf den schultern der apostel 
ein jeder wußte die gottesstunde könne nicht mehr weit sein 
die haut der fanatiker ist empfindlicher als der Seismograph 
und wir alle kratzten uns 
genossin setzen sie sich zum flügel 
auf auf 
o wenn ich jetzt die diamantenaugen meiner geliebten herschalten 
könnte 
um die mittellampe spielten die Salamander fort 
szittya schlief schon in den roten pfützen 
und jetzt war er schön wie eine junge bulldogge 
um wie viel könnte sich einer in einer stunde bereichern wenn er 
so gescheit wäre wie zum beispiel ein photographenapparat 
aber der mensch ist immer zugesperrt und über seiner haut ver 
rinnen die weiten unversehens 
mitternachts gingen wir zur russischen Versammlung in die petite 
passage 
ein blonder towarisch sprach ganz kind noch 
mädchen entblühten seinem munde und rote tauben flatterten seine 
hände 
wohlan denn wir sind den besessenen dostojewskys verwandt 
wir bissen in uns den siebenten köpf der Sentimentalität ab 
und wollen alles zertrümmern 
o rußland du verwünschtes land 
wer sähe deine hilflosen leiden wenn nicht deine mit stern gezeich 
neten söhne 
europa bespeit in uns demasiaten
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.