60 
ich wußte frankreichs boden ist mit mädchen und kunst gesegnet 
zolas bauern schwammen mit goldenen gitarren im morgengrau 
die seine bettete ihre blauen leichen auf die düne 
szittya erzählte von dunajetz von dem ungarischen volksschullehrer 
der jetzt Violinvirtuose im chat noir sei 
9 geliebte habe er lauter nervöse französinnen die im französisch 
preußischen kriege schlachtpferde waren 
ich warf einen blick in meine aufzeichnungen 
3004 christusbilder sah ich bis jetzt 
9fache eier fand ich in den Vogelnestern 
bei lüttich trieb ich zwei kühe weg 
also 
ich war 300 kilometer weit von paris 
und über unseren köpfen hinkten die papageien an krücken vorbei 
o paris paris 
unser dichter andreas ady sah dich nackt und über deinen blutigen 
trümmern wurde der simultanistische poet guilleaume apollinaire 
geboren 
wir spürten deutlich den pilgergeruch an uns 
und gingen 
täglich 60 bis 70 kilometer 
und gingen nach dem schatten des eisenturmes 
kauft unsere Wasserblasen sagten wir den leuten 
kauft unsere guterhaltenen Wasserblasen 
stecht ihr sie mit einer dünnen nadel auf so fühlt ihr nachher nicht 
einmal den brandgeschmack 
die franzosen sind den belgiern doch sehr ähnlich 
in bayern wohnen die humansten tölpel 
vielleicht kommt das bei ihnen vom feinen malzbier 
immerhin ist es möglich daß die christliche Philosophie sich bei 
ihnen auf siegeilack setzte 
die geschwollenen tränendrüsen trugen wir ständig am rücken 
wie gewisse schwere gesalzene kuhglocken 
tagelang fanden wir nirgends obdach 
o warum wurden wir also geboren wenn uns die mutter nicht gleich 
auch ein haus auf den rücken kacken konnte 
ein profoß der übrigens auch ein schuster war 
steckte uns auf 12 stunden ins stroh 
aus den gelben röhren wimmelten uns die läuse mit lanzen zangen 
und echt-russischen piken entgegen 
allein das hatte keine bedeutung 
auf fernen mondschaukeln schliefen wir bei flötenklang 
jemand sang unaufhörlich über uns 
IHR SEID MEINE ZWEI ZEIGEFINGER
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.