Full text: Sekunde durch Hirn

29 
Cchon war jörg nahe daran im Kautschukstaat eine Eier- 
*Konservierungsanstalt m. b. H. zu gründen, als er mittels 
eines Kranichs einer Ungemütlichkeit entfloh, nach Schina, 
denn sonst hätte ihn ein hysterisches Negerweib beinah in 
seine Mannheit gebissen, die ihm doch so teuer, ln Schina 
gestrandet, betrat er Schantung, weise Heimat Kungfutses. 
Vor dem Tempel in Küfu drosch er nieder gleich Blitz, ward 
so im Gelunger rückwärts achselberührt, nahm schon Hul 
digung des gastlichen Würdenträgers entgegen, sprach 
sonderbarerweis Schinesisch, erinnerte sich überhaupt nicht 
mehr seiner weißgesichtigen Heimat, gelbte Gelb, hieß: 
Lü Tschang. War kaiserlicher Statthalter, ging, als er hoch 
betagt gestorben, bei seinem Begräbnis mit, war auch unter 
den Zuschauern auf der Straße, von wo aus er den Leichen 
zug ehrerbietig, fast demütig grüßte. Dann durch den Kopf 
eines Mörders gefahren, der eben in allen Sprachen ge- 
scharfrichtert wurde, nun sich in das blöde Lallen eines Neu- 
gebornen versteckte. Als er in Rattengestalt durch schmutzige 
Straße Pekings lief, ungeacht ihn aber alle als Gottheit beriefen, 
da stank er sich aus, verging, schlüpfte durch Äther hinaus 
in den Weltenraum, atmete erleichtert freie Zugluft, dann 
auch nicht mehr dies, murmelnd: jörg, jörg! flog plötzlich 
schneller, rutschte auf ausgestorbnes Land, das magisch wie 
Castans Panoptikum schillerte: Mond. — Eben griff er mit 
Händen um sich, als aus einem Krater mit vielen Bücklingen 
ein Mann segelte, vor ihn hintauchte und sich griechischen 
Lauts als Pythagoras vorstellte, jörg hätte ihn kaum erkannt, 
denn dieser anmutige Zellhaufen, einst so berühmt in der 
Mathematik seines Mutterplaneten da unten, sah jetzt 
unfaßbar verworren aus. So stand Pythagoras' Nase beim 
Hinterkopf, der Mund schwoll zwischen Gefüßwinkel wie frau 
liche Schamheit. Freudig teilte ihm der Greis mit, daß er 
der einzige Bewohner des Monds sei, jetzt von Glück aber 
fast übertroff, da noch ein Lebewesen, was man so Lebe 
wesen nennt, angekommen sei, dem er längst bedrückendes 
Geheimnis anvertrauen könne. Trotz mondlicher Kälte, die
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.