de* Thrön*e**el* hin^e^tten, fa*t 
edel, und in An^*t aufzublkken* 
Rikyu lä<heltekühl*Satzna<hSatz 
de* nun au*ruhenden Spre<her* 
war v^n ihm *tille £in- 
flü*terun£ v^n ihm zum Taik^ hin« 
über, de**en Zuncje <jeh^r<ht hat 
te* Lei*e *tri<h glatte Hand am Ki- 
m<>rK>*aurn hinunter, in einer *ehr 
^m^JKn^n Linie, die*e unKhein- 
bare Bewetjun^ *pra<h, befahl, 
denn plötzlkh fielen die *^r<jfälti£ 
5*e*<hnitzten Ebenh^lz*tatuen der 
zweitau*enddreihundertzwei- 
unddrei**i£ Götter und Göttinnen, 
reihum an Wänden de* Kr^n*aal* 
auf Ge*im* pe*tellt, mit einem ge 
radezu einzigen Kra<h herunter* 
£nt*etzen pfiff, grausamer Rfeil, 
dur<h Aller Körper* Rikyu hatte 
d^<h nur Saum, irgend einen zu 
fälligen Saum, lekht berührt, wil 
de Hunde heulten, v^n r^*tr^ten
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.