d*r Garten mit ktein*m Vteih^r war 
Bild, zw^i un*ndli<h dumms<hlau 
auss*h*nd*lölp*l Stande nda, <janz 
h^kusayis<h £*fü<jt, wte au} d*m 
V^h^n S<h*njim0n £*S<hnitten, ❖in 
Pfau, kostbar bunt, quirlte Räd*r, 
«jr^ss, skh dur<h dte Zw^i dazwi- 
S<h*nS<hteb*nd, Stelzte Khr selbst 
bewusst wr ihnen, der eine la<hte 
wie Gen^, das obersten, aller 
dings, trieb verfettete Hände mek- 
kernd über seinen Rau<h hin, se 
fre<h, bass der andre, wütend und 
neidis<h, Zuruf ihm hinwarf wte 
madi5jen£pe<k:»£ehneinesAases, 
was plärrst du wte eine S<hmutzi- 
^e Messin «jpfanne, auf der Reisbrei 
verbrennt, Trep f,TeIpatS<h, Ter?« 
»Laetse S<heint ni<hi dein Vater zu 
Sein, au<h ni<ht Jimme, du Enkel 
einer räudigen Fließe, stehst bu 
nkht, dass kh mkh freue, weil si<h 
der Pfauje fröhlkh freut?« hielt
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.