*f1 
I* ihm freundlkh, de<h merkbar 
uncjeduldicj zu, er begann skh, hielt 
ein kleines IJkheln, unbestimmbar, 
es kennte ebense Ja wie Nein be 
deuten, eder au<h etwas «janz Fer 
nes, das gewiss kaum herpehörte, 
wenigstens S<hien es bis jetzt un 
bekannt, ausdrü<ken, zu allem be 
reit überGeskht ^elapert, zu^lei- 
<herzeit ma<hteseineRe<hte förm- 
li<hen Ansatz zu einer Handbe- 
we^un^, die im selben Au^enblkk 
mit seinem Mund sacjte: «Wellest 
du bedankt sein, £ressmä<hti£er 
Herrs<her, dass du zu mir Unwür 
digen «jekemmen bist, möcie dir 
mein dür fti^esDa<h nkht zu <jerin£ 
ers<heinen, «jib diesem s<hmutzi- 
«jen ❖rt mit deiner herrlkhen An 
wesenheit die Oettesweihe, kh 
wa<5e,di<her^ebenzube^rüssen», 
se Hess er den Taike veraus^ehn, 
Sie felgten, alle die andern, er
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.