bedeuten halten ebenso au<h, dass 
es Würde desHerrs<herS erheis<he, 
die bestimmten Zeremonien des 
Tees inne zu haben, die er ja ei« 
cjentlkh S<hon £enu£ off ein^eübt 
halten sah nun aber^wahrs<hein- 
Ikh presste ihn in innerster Selbst« 
Kritik dieser Mangel S<hwer: die 
Erkenntnis nkht voll genommen 
zu werden^beinah blöd aus, was 
die andern, die im stärksten Ge- 
niessen der stillen 4\esse, im ver- 
zü<kten Verharren waren,weihe- 
S<händris<h unliebsam erwe<kte, 
was no<h stärker ward, als Sehr 
un<?ehaltnes, S<hier verletztes Ge 
fühl alle Teejün«jer ums<hli<h, als 
er, da er der Herrs<her ist, hat er 
wohl das Re<ht, laut in die Hände 
klats<hte und mit un<jefü<jer stim 
me die Aufwartung befahlt Jetzt 
Sahn sie au<h, dass der Taiko Har* 
monie jje^enwärtijjer und no<h
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.