Hieb* Da erwa<hfe die Geliebte de* 
Füllten, auf deren s<hlaff müden 
5<henkeln einpetre<kneter ver 
spritzter Samen de* Taike dur<h 
de* Tibers siedenden Atem flüssig 
ward, nun auf der milden Haut 
de* Weibe* wie heisse* Wasser 
brannte* 
Sr*<hre<kt fuhr sie auf, letzte 
Traumfladen wkhen sefert, sah 
den Brennpunkt ven den glühen 
den Au^en de* Raubtiers und die 
Gefahr, ergriff lauf *<hreiend den 
*<harfen Dekh des Taike ^ anseit 
der Ruhsfaff friedsam liepend^und 
Stürzte *i<h, selbst mitten im $<hrei 
^anz Raubtier werdend, auf den 
Tij?er, sta<h, sfa<h, *fa<h, ihre Brü 
ste waren *<hen zerfetzt, als der 
Ti«jer ne<h immer kaum emsflkh 
verwundet s<hien, sie ne<hmals 
aushelte mit katzenhaffer Tü<ke, 
aber «jresses Katzenraubtier war
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.