in die des freien: Der Tai ko, in un- 
begreiflkher Gnade, in unend- 
Ikhem Verzeihen, in unausdenk* 
Ikher Güte, liess ihn der köni^- 
Ikhen Lusi der Selbsienileibun^ 
ieilhafi werden, der Taike sei ge 
priesen. 
Verklär! kreuzte ber Teemeister 
die Hände über seine frrusi, blieb 
Se, ben frlkk ins Weite «je^essen* 
Wiehern bes Pferbet cjaleppierie 
um den freien, der hinter Gehü- 
gel vers<hwand* 
Er siand unb Khaute sein Ende* 
Allmuiier Amaierasu warf, zum 
Zekhen derTrauer unter den Göi- 
iem, und au<h zum GrusS, einen 
unerhört leuchtend schillernden 
freien^der alte Farben, härme« 
nisch ijereihi, harfie^über den 
Himmel hin, dass die Menschen se- 
feri wussten: Einer ven ihnen, 
bestimmt zur Einkehr in die Ce-
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.