Full text: Briefe eines Toten

95 
Wissen Sie, mein lieber Herr Rat, warum ich diesen 
Brief mit: <11hr alter MünchhausenO unterschrieb? 
Kennen Sie die Affaire von der Bohnenranke? 
Uebrigens, wenn Sie Zeit haben, nehmen Sie doch 
vergleichende Religionsgeschichte vor. Prachtvoll, was 
Sie dort finden, und alle haben sie recht. Das Eigen 
tümlichste an den Menschen ist überhaupt, dass sie 
alle recht haben. Beinahe wie im Kochbuch: Man 
nehme ein Quentchen Buddha, einen Esslöffel Christen 
tum, ein halbes Pfund Hellenik, zwei Hand voll Aegypten, 
zwei Hand voll Astarte, Phalluskult, etwas etc. etc. in 
infinitum. Es kommt nur auf den Koch an. So mans hat. 
Es ist ein eigenes Ding um’s „Bewahren“. Es 
gibt Künstler, die sogar glauben, eine alleinselig 
machende Art des „Bewahrens“ gepachtet zu haben. 
Es ist ein eigenes Ding: „auf Einmal“. Wer 
es nicht selber sieht, glaubt’s nicht. 
Es ist ein eigenes Ding um den „Kampf“ der 
Meinungen. Es gibt Leute, die ihn für nötig halten. 
Drum wird er’s wohl sein; aber, sein „Tod“ — ist 
immer wieder das göttliche Lachen.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.