Full text: Italienische Malerei des XIX. Jahrhunderts

Geschmacks ein harmonisches Ganzes dar, das für die Geschlossenheit des ästhe- 
tischen Urteils spricht und jene Atmosphäre persönlicher Eigenart und Wärme 
verbreitet, durch die sich eine Privatsammlung von einem Museum unterscheidet. 
Das 19. Jahrhundert ist für Italien in seiner ersten Hälfte das Jahrhundert des 
Risorgimento, jener politischen und sozialen Bewegung, welche die Einheit und 
Unabhängigkeit Italiens auf der Basis demokratisch-republikanischer Freiheit 
verwirklichen will. Alle moralischen, geistigen und körperlichen Kräfte sind — 
Mazzinis Parole «Gedanke und Tat» gehorchend — durch diese Kraftanstrengung 
gebunden, den heroischen Leiden der Zeit hingegeben. Ein Schweizer Historiker 
hat über diese Epoche geschrieben: «... die größte Zeit. der italienischen Ge- 
schichte nach der Renaissance, das Risorgimento, welches durch Geistesreichtum, 
Heroismus und Leiden ein einzigartiges Gepräge erhält... Italien hat in diesen 
Jahrzehnten eine Fülle von großen Geistern hervorgebracht, die noch enger mit 
dem staatlichen Werden verknüpft sind als etwa die Dichter, Künstler und 
Gelehrten Deutschlands» (Hünerwadel). In jener Zeit hat der heilige und heroische 
Genius der Moral die Vorherrschaft über den Genius der Kunst. Poesie und 
Literatur, die philosophischen und. politischen Ideen erleben eine gleichzeitige, 
fortschreitende Entwicklung: Alfieri und Gioberti, Foscolo und Leopardi, selbst 
Manzoni, Pellico und Guerrazzi, Mameli und Giusti, sie alle leben in den 
schwierigen und schmerzlichen Kulturkämpfen denselben Idealen. , 
Die bildenden Künste aber standen nicht damit im Einklang. Wohl haben sie 
in den ersten 20 Jahren des Jahrhunderts Canova aufzuweisen, jenen erhabenen, 
neoklassischen Bildhauer, der einer fremden, nordischen Ästhetik zum Opfer fiel. 
Aber keiner der zeitgenössischen Maler erreichte diese Größe, Die. italienische 
Malerei brachte keine Gestalten vom Range eines Alfieri oder Foscolo hervor. 
Wie der neoklassischen Periode ein David, ein Gros, ein Ingres fehlten, so auch 
der romantischen Persönlichkeiten wie Delacroix oder Gericault. Als einziger 
tritt F. Hayez hervor, der, gleich wie es ihm beschieden war, in seinem langen 
Leben (1791—1882) den Bucentaur des letzten Dogen noch zu erblicken und die 
Eroberung Roms mitzuerleben, an drei verschiedenartigen Entwicklungsphasen der 
italienischen Kunst teilnahm. Er kann aber mit seinen großen italienischen Zeit- 
genossen — eingeschlossen Rossini und Bellini — nicht wetteifern. 
Mazzini, von einem heiligen Irrtum der Kunstphilosophie ausgehend, der die rein 
ästhetischen und lyrischen Werte nicht von der praktischen, utilitaristischen und 
moralischen Betätigung des Geistes trennt, hat diesen Stand der Dinge, fast ohne 
es selbst zu wollen, erklärt, indem er von den ethischen, politischen und sozialen 
Funktionen der Künste spricht, 
Man pflegt die Jahre 1860/61 als den Beginn der Geschichte des geeinten Italien 
zu bezeichnen. Tatsächlich begann aber mit der Proklamation des «Königreiches» 
eine Periode politischer Mittelmäßigkeit, die man nicht als die Erbin des heroi- 
schen Risorgimento bezeichnen darf. Die Bestrebungen des Risorgimento wurden 
vereitelt. Und doch hat der Geist Italiens zu jener Zeit Carducci, De Landis, 
Verdi, die Plejaden der mazzinischen Politiker hervorgebracht, und in der 
Malerei bereitete sich die schönste Blütezeit des Jahrhunderts vor.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.