Full text: Jahresbericht 1907 und Mitglieder-Verzeichnis vom 30. Juni 1908 (1907)

L2 
Schrank A enthält 313 Blätter grössten Formates. 
Schrank B enthält 918 Blätter meist grossen Formates, 
worunter in grösserer Zahl Grabstichelblätter von Jakob Frey 
von Luzern, Joh. Burger von . Burg, Gonzenbach und Merz 
von St. Gallen und das nahezu komplette Werk, 48 Blätter, 
von Friedrich Weber von Basel; sodann Radierungen von den 
Zürchern Karl Bodmer, Herm. Gattiker und Albert Welti, 
sowie von Emil Anner von Baden, Holzschnitte von E. 
Würtenherger und Lithographien von den beiden Genfern 
Alex. Calame und F. Diday. Von ausländischen Stechern sind 
aut vertreten W. F, Gmelin von Badenweiler, W. Unger von 
Hannover und die Franzosen Chereau, Drevet und Nanteuil. 
Schrank C und die folgenden enthalten Blätter meist 
kleinern Formates. Hier sind nur Schweizer vereinigt. Von 
den alten Meistern des 16. und 17. Jahrhunderts finden sich 
von den Zürchern Jost Amman 70 Blätter, Gotthard Ringgli 
24 Bl. und Joh. Wirz 47 Bl., von der Familie Merian von 
Basel 69 Bl., Hans Holbein 9 Bl., von Urs Graf von Solothurn 
67 Bl., Martin Martini von Luzern 14 Bl. und Tobias Stimmer 
von Schaffhausen 11 Bl., darunter viele Seltenheiten ın Stich, 
wie in Holzschnitt. Von Dietrich Meyer d. ä. und seinen 
Söhnen Dietrich und Rudolf besitzen wir einen Band mit 
250 Bl., von Johannes Meyer einen solchen mit 607 Bl. und 
von Conrad Meyer gar deren zwei mit 1143 Bl. Von Künstlern 
des 18. und 19. Jahrhunderts mögen erwähnt sein die Zürcher 
J. R. Holzhalb 42 Bl., Salomon Gessner 108 Bl. und Conrad 
Gessner 56 Bl.; ausserdem besitzen wir von letzterm das 
seltene Werk über, die Europäischen Truppen, 30 Bl.; Rud. 
Denzler 102 Bl., Mart. Esslinger 22 Bl., Heinr. Keller 53 Bl., 
ferner die eigenhändig gesammelten Werke von „Joh. Heinr. 
Lips 1448 Bl., Joh. Heinr. Meyer 387 Bl., von dessen Sohn 
Heinr. Meyer - v. Orelli 153 Bl. und endlich die prächtige, 
nahezu komplette Sammlung Aquatintablätter und Radierungen 
von Franz Hegi 1143 Bl. Von den Winterthurer Künstlern 
figurieren J. R. Schellenberg mit 218 Bl. und Anton Graff 
mit den drei seltenen eigenhändig radierten Originalporträts. 
Dann folgen Radierungen und Lithographien von Martin
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.