Full text: Jahresbericht 1919 (1919)

a = ______ Jahresbericht 1919 der Zürcher Kunstgesellschaft 
Sammlung. 
Zuwachs. Die Bestände der Sammlung vermehrten sich im Berichtsjahr um 43 
Gemälde, 37 Zeichnungen, 132 graphische Blätter und 7 Skulpturen. Davon sind 9 Gemälde, 
4 Zeichnungen, 71 graphische Blätter und 2 Skulpturen Schenkungen; 32 Gemälde, 13 Zeich- 
nungen und 4 Skulpturen Leihgaben. Die übrigen Werke wurden durch die Zürcher Kunst- 
gesellschaft angekauft. 
Schenkungen. 
Herr Albert Jakob Welti schenkte der Sammlung das Oelgemälde «Stilleben mit 
Lampe» von Otto Baumberger; Herr Ad. Holzmann einen «Sankt Sebastian» von 
Ernst.Bosshart; die Hinterlassenen der Künstlerin einen Studienkopf von Margarethe 
van Hasz-Greulich; die Hinterlassenen von Herrn Dr. Theodor Reinhart in Winterthur 
einen «Jüngling» von Karl Hofer. Einen Zementguss «Kopf eines Spaniers» von Her- 
mann Haller verdankt das Kunsthaus einem Stifter, der nicht genannt sein will, die 
Büste des Pare Hyacinthe Loyson von R. Kissling der Familie des Künstlers. 
Der Zürcher Stadtrat überwies der Sammlung die von Amts wegen hergestellte 
Mappe «Zürich» mit 34 Lithographien von 0. Baumberger, F.Boscovits, A. Hoppler, 
E. E. Schlatter, E. Stiefel; die MeCormick-Stiftung eine Pinselzeichnung von 
L. Gerber, drei Holzschnitte und eine Radierung von E. Kempter, 7 Lithographien 
«Stätten der Arbeit» und «Nachtschicht» von A. Reinhardt und 4 Radierungen von 
S. Sigrist; Herr P. Sachs eine Radierung «Der Kuss» von Lovis Corinth; Frau 
Direktor Waber-Lang drei Kartons von Wilhelm Füssli, darunter das Bildnis von 
Frau C. F. Meyer mit Töchterchen; Herr E. G. Rüegg drei eigene Radierungen «Diplom 
des Musikkollegiums Winterthur» und «s’Schwäbelpfyffli> I und II; Herr Prof. Clairmont 
eine Radierung von Carl Strauss; Herr Dr. G. Walter den Kupferstich «Le Maröchal- 
des-Logis» von J. G. Wille. 
Im September wurde die Sammlungskommission durch die Mitteilung überrascht, 
dass Fräulein Ottilie Roederstein sich entschlossen habe, dem Kunsthaus eine Reihe von 
Werken neuerer französischer Maler zu schenken; das Verzeichnis enthielt die 
Namen Cuno Amiet, Charles Camoin, H. Edmond Cross, Raoul Dufy, Othon Friesz, 
Giovanni Giacometti, Armand Guillaumin, Marie Laurencin, Andre Marquet, Jean Puy, 
P. Ranson, Joseph Rignault, Felix Vallotton, Maurice de Vlaminck; die Ueberweisung 
sollte in dem Sinne erfolgen, dass die Sammlungskommission auch die Freiheit haben 
sollte, einzelne Werke, deren Einreihung in die Sammlung aus irgend einem Grunde nicht 
unbedingt wünschbar wäre, zu veräussern und den Erlös nach eigenem Ermessen zu ver- 
wenden. Mit grösster Freude erklärte sich die Kunstgesellschaft zur Entgegennahme dieser 
Schenkung bereit, die sie mit besonderer Dankbarkeit auch als Ausdruck der freundlichen 
Gesinnung der verehrten Künstlerin für das Zürcher Kunsthaus und seine Bestrebungen 
empfand. Die Bilder freilich gelangten infolge der Grenzsperre und anderer Schwierig- 
keiten erst im Jahre 1920 nach Zürich. 
Eine Schenkung von ganz ausserordentlicher Bedeutung ist auch die bereits im 
April des Jahres erfolgte Zuwendung der fünf grossen Gemälde von F. Hodler: 
<Das Lied aus der Ferne», «Der bewunderte Jüngling», «Rückzug von Marignano», 
V)
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.