Full text: Jahresbericht 1925 (1925)

— 
Jahresbericht 1925 der Zürcher Kunstgesellschaft 
Kretschmar, Lehmbruck, Lüscher, Metein, Pauli, Schultheiss, Wimmer durch Fräulein 
Hedwig Burkhardt, die Herren Brüschweiler, Goldmann, Sponagel, Dr. Walther und weitere 
Kunstfreunde. 
Die Kopien-Sammlung des Legates Armin Honegger erhielt Zuwachs durch einen 
Calvarienberg nach Pietro Lorenzetti, ausgeführt von Karl Hosch, eine «Maria mit Kind» 
nach Andrea Mategna von Albert Kohler, «Madonna und Johannes, das Kind verehrend» 
nach Pietro Perugino von Albert Zubler und den «Tod Mariae» nach Giotto von Eugen Meister. 
Die Verwaltungsarbeiten galten in erster Linie der Vorbereitung zur Neuein- 
richtung der Sammlungen im erweiterten Kunsthaus. Im Zusammenhang damit erfolgte 
die Drucklegung des vollständigen Inventarkataloges der Skulpturen und Gemälde und 
des Künstlerverzeichnisses zu den Zeichnungen und Aquarellen und zur Druckgraphik. 
Neu montiert wurden 96 Zeichnungen und 262 graphische Arbeiten. Sehr lebhaft war 
der Leihverkehr von Kunstwerken an auswärtige Ausstellungen : nach Winterthur gingen 
13 einzelne Blätter und 2 Bände mit Zeichnungen von Ludwig Vogel, sowie 3 Gemälde 
und 8 Zeichnungen von Hans Sturzenegger, an das Kunstgewerbemuseum Zürich 8 Blätter 
von J. U. Schellenberg, an die Galerie Paulus in München die Bilder «Hieronymus», 
«Madonna», «Frau Welti als Braut» von Albert Welti, an Ausstellungen in Aarau, Bern, 
St. Gallen die Mädchenfigur in Bronze von E. Bick, an die Kunsthalle in Basel das Frauen- 
bildnis und 2 Zeichnungen von Ernst Morgenthaler, an eine Ausstellung christlicher Kunst 
in Schaffhausen 2 Radierungen von Fritz Pauli und 1 Holzschnitt von Ignaz Epper, an 
die Hodler-Ausstellung in London der «Verwundete Krieger mit Schwert», an die grosse 
schweizerische Kunstausstellung in Karlsruhe 54 Gemälde und Skulpturen, 1 Radierung 
und 1 farbige Zeichnung, an die Nationalgalerie in Berlin je 1 Gemälde von R. Auber- 
jonois, P. B. Barth, P. Bodmer, A. Blanchet und A. Holzmann. 
Gesuche um Ermächtigung zur Reproduktion wurden, wo nötig im Einverständnis mit 
den Urhebern der betreffenden Werke, bewilligt für die «Lampe» von G&. Giacometti und eine 
«Pflanzenstudie» von R. Koller im Burgerschen Handbuch für Kunstwissenschaft, das «Turner- 
bankett», die «Heilige Stunde», der «Samariter» von Ferdinand Hodler für den Verlag 
Rascher & Co., 2 Zeichnungen «Wanderamphibien» von Wilhelm Füssli im schweizerischen 
«Heimkalender, den «Geizhals» von Albert Welti im «Protestantismus der Gegenwart, 
den «Kleinen Architekten» von Albert Anker für einen Kalender des Hauses Orell-Füssli, 
4 Trachtenbilder von Conrad Meyer für eine Veröffentlichung von Dr. A. Flury, Bern. 
+} 
Bibliothek. 
Wie die Kunstsammlungen übersiedelte auch die Büchersammlung aus dem alten 
Haus in grössere und zweckmässig ausgestattete Räume des Neubaus. Umzug und Neu- 
aufstellung machten sie während der Monate September, Oktober und November unbe- 
nutzbar. Ihr Ausbau wurde dadurch nicht gestört. 
Der Zuwachs der Bestände beläuft sich auf 207 Einzelbände und Mappen grosser 
Sammelwerke, dazu kommen 38 Zeitschriftenjahrgänge und 224 Neujahrsblätter, Kataloge, 
Jahresberichte, zusammen 469 Nummern. Damit erhöht sich der Gesamtbestand der 
Bibliothek auf 7447 Nummern. 107 Bände und Mappen und 6 Museumskataloge wurden
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.