Full text: Jahresbericht 1932 (1932)

12 
Jahresbericht 1932 der Zürcher Kunstgesellschaft 
L 
«Briefe aus den Jahren 1894-—1926» von Fritz Widmann; Etter «Meinrad Iten 1867—1932» 
von der Kantonskanzlei Zug; Gräff «Willy Baumeister» von Ungenannt. Wie im Vorjahr 
schenkte Herr Dr. Henry Bodmer-Abegg das Abonnement der englischen Zeitschriften 
«Burlington Magazine», «Connoisseur» und «Studio», andere Freunde des Kunsthauses die 
«Schweizerische Bauzeitung» und das «Ideale Heim»; befreundete schweizerische und aus- 
Jländische Institute, Kunsthändler und Verleger, sowie in Zürich die Herren Dr. R. 
Bernoulli, Dr. H. Bodmer-Abegg und Frau Dr. Escher-Abegg sehr willkommene Jahres- 
berichte und Kataloge der verschiedensten Art. 
Die Benutzung der Bibliothek ist gegenüber dem letzten Jahr, wie damals schon gegen- 
über 1930, erfreulich gestiegen; die Zunahme beträgt für die Benutzung im Lesesaal und die 
Ausleihung nach Hause zusammen 289 Bände. Im ganzen wurden 3422 Bände bestellt, 
davon 1965 für den Lesesaal und 1279 im Leihverkehr, gegen 2955 (1893 und 1062) im Vor- 
jahr. Die verschiedenen Quartale erscheinen mit den folgenden Zahlen: 
Lesesaal nach Hause 
I. Quartal 552 Bände (1931: 384) 377 Bände (1931: 303) 
IH. « 473 « (1931: 596) 331 « (1931: 265) 
N. <« 531 « (1931: 367) 236 « (1931: 207) 
IV. <« 409 « (1931: 546) 335 « (1931: 287) 
zZ 
x 
Als Neujahrsblatt trat in die Reihe der Lebensbilder einzelner Künstler für 
1933 wieder ein Heft mit weiter gefasstem Thema. Zwei Kapitel «Grundlagen und Ent- 
wicklung» und «Gesamtbild 1932» beschäftigen sich unmittelbar mit den Sammlungen des 
Kunsthauses, diesen gelten auch die dem Text beigegebenen 103 Abbildungen; der dritte 
Abschnitt «Museen und Oeffentlichkeit» behandelt grundsätzliche Fragen über Bestim- 
mung und Wirkungsweise des Kunstmuseums. Verfasser ist der Direktor des Kunsthauses. 
3 
an
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.