Full text: Jahresbericht 1942 (1942)

3 
Jahresbericht 1942 der Zürcher Kunstgesellschaft 
Für das Zürcher Kunsthaus. werden die ersten Wochen des Jahres 1942 noch 
getragen durch die starke und erfreuliche Auswirkung der großen Ausstellung 
„Schweizer Bildhauer und Maler 1941“, über welche Herr Bundespräsident Etter 
in einem Brief vom 14, Januar der Kunstgesellschaft schrieb: Der Erfolg dieser 
ausgezeichnet gelungenen Veranstaltung brachte eine für das gegenwärtige schwei- 
zerische Kunstschaffen charakteristische und sehr erfreuliche Darstellung zu Tage. 
Über der Jahresend - Ausstellung „Die junge Schweiz“, die als Bekenntnis zu 
den Bestrebungen und Leistungen der noch nicht „angelangten“ schweizerischen 
Künstler gedacht war, lag schon sehr fühlbar die Schwere der Zeit, die bald nach 
dem schönen Anfang mit vielerlei Schwierigkeiten und Sorgen auch im Kunsthaus 
sich in Geltung gesetzt hatte, Ihr Zeichen tragen im Jahresbericht am sichtbarsten 
das Kapitel Haushalt und die Betriebsrechnung. Tiefer greifende Schädigung ist 
glücklich noch einmal abgewendet worden mit der im rechten Moment durch die 
Zürcher Regierung dem Betriebsfonds gewährten Stärkung mit der Zuwendung von 
Fr. 100.000.— aus dem Ergebnis der Interkantonalen Landeslotterie. 
Aus der Rechnung des Sammlungsfonds und den Kapiteln Sammlung und 
Bibliothek werden die Leser mit Dankbarkeit ersehen, daß, wie die städtischen 
und kantonalen Behörden, auch die einzelnen Kunstfreunde den Aufgaben und 
Bestrebungen der Kunstgesellschaft mit Zuwendung von Geldmitteln, Kunst- 
werken und von Büchern über Kunst ihre fördernde Anteilnahme bekunden. 
Die Danksagung für alle Spenden erfolgt hiemit durch die Organe der Kunst- 
gesellschaft auch im Namen überhaupt Aller, denen das Schicksal des Kunsthauses 
wichtig und seine Funktion für Stadt und Kanton Zürich wertvoll ist. 
Die Kunstwerke des schweizerischen und internationalen Marktes warten nicht, 
klassiert und eingereiht, wie die Kurz- und F ertigwaren im Laden oder die Pül- 
verchen in der Apotheke, auf den Zuspruch des Käufers, wie es diesem paßt. Sie 
werden da und dort oft unvermutet frei, um rasch den Herrn zu wechseln, und, 
wenn sie nicht in öffentlichen Besitz gelangen, wieder zu verschwinden. Die 
Zuwachsliste der Sammlung ist bei den eigenen Erwerbungen des Kunsthauses 
abwechslungsweise Auktionen, Ausstellungen, Künstlern, Privatsammlern und dem 
regulären Kunsthandel verpflichtet, ihre äußerliche Buntheit ein weiterer Beitrag 
an den Bau eines Mosaiks, zu welchem, wo das ganze als Vorstellung besteht, 
heute noch viele Steine fehlen. 
Als jüngere Helferin der Kunstgesellschaft für den Ausbau der Sammlung ist 
1917, vor 25 Jahren, die Vereinigung Zürcher Kunstfreunde erstanden. Als im 
Herbst 1942 sie und das Zürcher Kunsthaus silberne Hochzeit feierten, zeugte 
eine Ausstellung der kostbaren und wertvollen Erwerbungen der Vereinigung
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.