Full text: Jahresbericht 1963 (1963)

der Sammlung vor aller Augen ist, und so ist es vielleicht gut, 
auch einmal darauf hinzuweisen, was an weniger spektakulä- 
rer Arbeit geleistet wird. Manches davon ergibt sich aus den 
Aufstellungen dieses Jahresberichts, etwa aus der langen Liste 
der Ausleihungen nach auswärts, die nicht nur das Büro in 
Bewegung setzen, sondern. auch die packenden Handwerker, 
die ohnehin durch den Ausstellungsbetrieb und den Hausdienst 
sehr stark in Anspruch genommen sind; ebenso durch die Ver- 
anstaltungen, die im Saal des Kunsthauses an den Abenden 
stattfinden. Die Ausleihungen bedingen auch stetiges Um- 
hängen in der Sammlung, was zwar dem Direktor und viel- 
leicht manchem Besucher, der sonst nicht gezeigte Werke sieht, 
Freude macht, aber ebenfalls zu einer weiteren Beanspruchung 
des Personals führt. Ein Weiteres ist die Betreuung der Kunst- 
werke, worüber im Abschnitt über die Sammlung mehr gesagt 
werden soll. Das ohnehin sehr knappe Büropersonal wird neben 
seiner äußerst starken Beanspruchung durch den Mitglieder- 
dienst und durch Telephon und mündliche Auskünfte in Atem 
gehalten. Die Beurteilung und Schätzung von Kunstwerken 
für Mitglieder, Behörden und Private beansprucht einen 
guten Teil der Zeit des wissenschaftlichen Personals. Ebenso 
die Einordnung der eingehenden Kataloge und Schriften, steht 
das Kunsthaus doch mit zahlreichen Museen und Instituten 
des In- und Auslandes in regem Austauschverkehr. 
Der Verkehr mit den Kollegen des In- und Auslandes 
beschränkt sich in erfreulich vielen Fällen nicht auf Schrif- 
tenaustausch, sondern kann auch anläßlich von Besuchen 
durch das fördernde Gespräch gepflegt werden. Wie denn 
überhaupt das Empfangen von Besuchen, so interessant und 
anregend es oft ist, einen beachtlichen Teil der Zeit des Direk- 
tors in Anspruch nimmt. Daß zum Alltag eines Museums- 
leiters auch der Besuch von Galerien und Ausstellungen ge- 
hört, ist selbstverständlich, nur bleibt bei den bestehenden 
Personalverhältnissen die Zeit dafür relativ knapp bemessen.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.