Full text: Brief, Zürich, den 3. November 1930, An die Zürcher Kunstgesellschaft Zürich

Zürich,den 3,.November 1930 
4 
An die Zürcher Kunstgesellschaft Zürich 
Sehr geehrte Herren, 
Ihrer Weisung entsprechend habe ich 20 Arbeiten 
zur Ausstellung im Kunsthaus abgeliefert. Da ich zum ers- 
ten Mal im Kunsthaus ausstelle( als Kollektion) wollte 
ich Ihnen eine möglichst gute Reihe Bilder zusammen- 
stellen. Darunter waren meine besten Arbeiten der letzen 
zwei Jahre. Nun, verhältni smässig spät erfahre ich aus 
Ihrem Sehreiben vom 13,.0kt, dass ich Bilder,die in den 
vergangenen zwei Jahren irgendwo in Zürich ausgestellt % 
‚waren hier nicht mehr ausstellen dürfe. Diese Bestimmung 
trifft nun etwa die Hälfte meiner besten Bilder;nehme ich 
Sie alle weg, so erhalten Sie eine wesentlich schwächere 
Kollektion. Da dies sicher nicht in Ihrem Simn ist,so 
habe ich drei Bilder die schon bei Forter gezeigt wur- 
den in der Kollektion belassen, um so eher,als mwm eines 
davon vollständig neu übermalt wurde (Der Schlangenkasten) 
und das ändere "Griechisches Museum" das die Reihe nach 
meiner Meinung wesentlich stützt, nie einer Kollektivaus- 
stellung unter meinem Namen angehört hat,sondern lediglich 
ein paar Tage kommissionsweise gezeigt wurde. 
Diese Erklärung, warum ich mit drei. Arbeiten gegen Ihre 
Bestimmung,die ich viel zu spät erfuhr, verstossen habe, 
glaube ich im Interesse einer guten Ausstgllung Ihnen 
schuldig zu sein. Mit Hochachtung 
 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.