Full text: Brief, Erhard Amadeus-Dier, Akad. Kunstmaler, Montagnola 18,II,34, Tessin

a A 
ide 
Cr 
Cahkard Apadeıus —_—_ uf: uno +} 8,11,34 
Kr Kansloraler An 
X 
Hochverehrter Herr Generaldirektor! 
Mit Nachstehendem gestatte ich mir,mich Ihnen,hochverehrter Herr General- 
ülirektor vorzustellen und Ihrer liebenswürdigen Aufmerksamkeit zu empfeh- 
len.Ihre werte Person war mir seinerzeit von Herrn Direktor Lüscher gesell- 
schaftlich besonders genannt worden und besprachen wir,dass er mich Ihnen 
ianmn zur Zeit wärmstens empkiehlen wollte,bezw.mich persönlich bei Ihnen 
einführen wolle.Wie ich aber vernahm ‚befindet sich Herr Direktor Lüscher 
auf einer Süd-Amerika-fahrt,andererseits drängt aus dispositionellen ürün- 
den die Zeit,weshalb ich mir ergebendst gestatte zum postalischen Mittel 
für meine Darlegungen zu greifen. 
A mir mitgeteilt wurde,sind Herr Gentaldirektor Präsident der Züricher 
unstgesellschaft und erlaube ich mir in dieser Ihrer Zigenschaft die höfl. 
Anfrage zu richten,ob ich für die anzuführende Idee auf Ihre liebenswürdige 
Unterstützung rechnen darf. 
Ich büän seit meinen ersten Erfolgen,also seit rund i5 Jahren Mitglied 
äies Wiener Künstlerhauses,darf bescheidentlich sagen,dass ich in dortigen 
Sammlerkreisen und von dort aus in vielen ebensolchen internationalen Kreisen 
gesucht war;man in mich viel Hoffnung setzte.Gerade vornehmlich hier in 
der Schweiz darf ich mich (seit 15 Jahren) gr.Erfolge rühmen.EZine hiesige 
Privatsammlung z.B.vereinigt rund 70 Bilder und Zeichnungen. 
Hiesige und auswärtige,besonders deutsche Blätter brachten Publikationen. 
(Verzeihen,Herr Generaldirektor ,wenn ich so und so langatmig von mir 
Sprechen muss;aber es ist für mein Expos€ nötig,Sie tunlichst reservatlos 
in medias res zu informieren). 
Als Künstler,muss ich als Künstler aus mir sprechen.: 
Die Verbreitung all dieser,rund 3000 Arbeiten, jeder,auch illustrativen 
Technik, genügt mir nicht.Ohne kunstpolitisch sein zu wollen,muss ich doch 
agen,dass mir manches,in absolut künstlerischem Sinne,leidenschaftlich vor 
Din schwebte.Mit aller handwerklichen Verantwortung, (wir SIND Handwerker ) 
mit beizutragen zu einer,in diesem Belange gewiss notwendig gewordenen Re- 
generation ungerer malerischen Kunst.Frei werden von dem Einfluss gewisser 
Kunstbörsen, (Berlin!)zu einer aufrichtigen,gekonnten Anschauung, zurück?- 
nein,vorwärts zu finden. - Mein Weg dahin ist noch weit,ich weiss.Aber seit 
Langem war ich aufgefordert,mein Ouvre in einer umfassenden Kollektion zu 
zeigen. - 
Dann erlitt ich einen Autounfall folgenschwerster Natur.Vielleicht können 
sich Herr Generaldirektor bei zufälliger Lekture Wiener und deutscher Blätter 
noch erinnern.November 28.-Dann folgte lange Rekonvaleseanz,in derem Gefolge 
aufgefordert durch meine Schweizer Freunde,ich vor über 2 Jahren hieher 
kam. in Hisı LE gummeem um 
Vor aiiem kam mein "Turmbau zu Babel "daran,welcher abgeschlossen ist.Iech 
gestatte mir Ihnen beizufügen.Momentan fertig,oder in Arbeit, bezw. Vorbereitung 
sind einige grosse Monumentalbilder,über welche ich bald werde ebenfalls 
Fotobelege einsenden können.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.