Full text: Félix Vallotton - 1865-1925

manel, unweit der Häusergruppe von La Naz auf der Höhe des 
„Mont“, und malt Landschaft. Edouard Vuillard teilt die Hausgenos- 
senschaft. Das Zürcher Kunsthaus besitzt in den „Blauen Bergen“ 
von Vuillard ein Bild, das neben der Staffelei von Vallotton ent- 
standen ist. 
Andere Sommerhäuser bezieht er in der Folge in Nordfrank- 
reich, vor allem am Unterlauf und im Mündungsgebiet der Seine, 
in der Normandie, der Bretagne, an der Loire, der Dordogne, am 
Mittelmeer. Von Bedeutung wird 1908 die Freundschaft mit dem 
Ehepaar Hahnloser in Winterthur, die ihn veranlaßt, seine Schwei- 
zerreisen zum Besuch der Eltern in Lausanne oder des Bruders 
Paul im freiburgischen Broc nun regelmäßig auch nach der Ost- 
schweiz auszudehnen. Sie hat die erste große Ausstellung in Zürich 
vom Mai 1909 zur Folge und ein Dutzend Aufträge für Bildnisse 
von Winterthurer Damen und Herren. Eine Episode bleibt der 
Besuch an der Front von 1917 als Kriegsmaler. Kurze Reisen 
führten ihn nach Belgien, Deutschland, Italien, Spanien, den nor- 
dischen Ländern und 1913 ein Bildnisauftrag aus St. Peterburg 
nach Rußland. Am 28. Dezember 1925 verschied er nach der erfolg- 
losen Operation eines schon zu weit vorgeschrittenen Darmgeschwürs. 
Er 
Verschiedene Spiegel sind gerichtet worden, um dieses Leben 
aufzufangen. 
Als erster hat Meier-Graefe mit zugriffiger Gewandtheit sich 
1898 des Holzschneiders bemächtigt. Neben einer langen Reihe 
von Aufsätzen in Zeitschriften und Katalogen stehen als erste 
zusammenfassende Darstellung die zwei Zürcher Neujahrsblätter 
„Felix Vallotton, Der Graphiker“ 1927, und „Felix Vallotton, Der 
Maler“ 1928 von Hedy Hahnloser. 1932 bringt Louis Godefroy 
den illustrierten Katalog der nicht in Zeitschriften und Büchern 
oder als Gelegenheitsgraphik erschienenen Radierungen, Lithogra- 
phien und Holzschnitte. Er und Charles F egdal in seiner mono- 
graphischen Studie von 1931 halten darauf, Vallotton als einen 
rassegebundenen, mit der Naturalisation nur wieder „zurück- 
Ll
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.