leicht sehr schlecht ist, durch Abgrenzung zum Kunstwerk 
gemacht hat. 
Um Verwechslungen zu vermeiden, zitiere ich das viel# 
besprochene Wort von Alois Schenzinger: »Ein Kunstwerk 
wird erst zu einem solchen durch den Beschauer.« 
Das ist nicht i, obgleich auch ein Funken i#Geist darin 
steckt. In Schenzingers Worten liegt der Ton auf »Beschauer«, 
in Reverdys Worten auf »les autres«. Es könnte jemand nach 
Schenzinger denken, da könnte jeder kommen und sagen: 
»Hier ist i«, nur weil der Ton auf dem beliebigen Be# 
schauer liegt, 
lllais: 
maar: 
I llur wenn der Be# 
schauer Künstler ist, 
kann e r erkennen, ob 
in dem Werke des 
autres Kunst ist, oder 
nicht. Das Werk ist 
wesentlicher als der 
Beschauer. Wichtig 
ist, daß das Werk der 
autres infolge des 
ihm innewohnenden 
Rhythmus die Mög# 
lichkeit zu künst# 
lerischer Ausdeutung 
durch den Beschauer 
gibt. Anderseits hat 
Schenzinger in glück# 
licher Weise den Feh# 
ler Reverdys vermie# 
den, der in demWorte 
»chanter« liegt: es ist 
unwichtig, ob die autres ein Kunstwerk bewußt haben schaffen 
wollen oder nicht. Die Wahrheit vOn i aber liegt zwischen 
Reverdy und Schenzinger. 
WAS IST NUN i? 
Das Zeichen i heißt Es ist ein kleines »^7« aus dem 
deutschen Alphabet, das von 2L bis Z diesen Artikel be# 
gleitet*). Es ist das<o%wie wir es etwa schon in dem englischen 
Worte »will« in der Verbindung will« finden, es ist nicht 
das »q^/k. Dieses i ist der mittlere Vokal im deutschen Al# 
*) Im Setzkasten nicht vorrätig, daher aushilfsweise kleine fette Buch# 
staben.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.