Full text: Kurt Schwitters (20)

103 
I 
MERZDICHTUNG 
Daß ich inzwischen einmal auch modelliert habe, ist unwesentlich, denn ich habe außer Merzreliefs 
nichts wesentlich Neues hervorgebracht. Noch unwichtiger ist meine private Leidenschaft zur Musik, 
speziell zum Klavierspiel. Das Komponieren mit Noten ist mir bis heute noch ein Rätsel, vielleicht 
kann ich es eines Tages plötzlich. Denn mein Streben geht zur harmonischen Betätigung auf allen 
Gebieten der Kunst, weil jedes Gebiet durch das andere lernt und bereichert wird. Aber ich habe 
viel und gern gedichtet, ich erinnere an die Bücher „Anna Blume": Verlag von Paul Steegemann, 
Auguste Bolte, Sturmbilderbuch, Blume Anna: Sturmverlag und die Memoiren in Blei=E, besonders 
aber Die Märchen vom Paradiese und Die Scheuche: Apossverlag. Ich begann in der Dichtung im 
Jahre 1917 mit einer Gestaltung ähnlich der äußeren Form August Stramms : 
Bald gewann ich eine eigene Form, in meiner dada= 
istischen Zeit, Sie kennen ja alle mein Gedicht an 
Anna Blume. Ich zitiere daher hier eine dadaistische 
Sentenz: „Das Weib entzückt durch seine Beine, 
ich bin ein Mann, ich habe keine." und das dada= 
istisch pathetische Gedicht: „Und als sie in die Tüte 
sah, da waren rote Kirschen drin. Und als sie in 
die Tüte sah, da waren rote Kirschen drin. Da 
machte sie die Tüte zu, da war die Tüte zu, da 
war die Tüte zu! \“ Über die Dichtung kam ich zum 
Vortrag, und ich habe schon an vielen Orten vor= 
getragen, u. a. in Amsterdam, Berlin, Braunschweig, 
Bremen, Delft, Drachten,Dresden,Einbedc,den Haag, 
UNDUMM (1917) 
So höre glant schrein quälte Morea 
Mamauer gleiss verlarnte du ich singe 
Schrill glutet glant equalte fein 
Wie Räderachsen schreien schrein 
Glut'qualte leiberheiß_verlarnte Schein 
O höre! E verlarnte quälte Qualen. 
Sidu Sibeele platscht der Mond 
O siehe du, oh singe mit, 
Libeelee goldet Glotea. 
DochQuaaleTraum erdrosselt meineSinge.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.