Full text: Neue Jugend (1-5;7-11/12)

21 
Ernst Balcke. Gedichte. Reuß und Pollak, Verlag, 
Berlin. — 
Zwei verschlang der See, einen Dichter und einen, der 
es hätte werden können. 
Georg Heym ist ein Lebender — auch nach dem Tode. 
Ernst Balcke war ein Sterbender — auch im Leben. Denn 
seine Sinne waren herbstlich schwer, und scheidende Abend 
sonne glomm in seinen Liedern. Er war keiner von den 
Stürmenden, Führern im Kampfe. Seine Muse hatte die 
großen großen sehnenden Augen eines Todbereiten. Er 
glitt über die Spiegelfläche und sah stets die schwarzen 
Wasser, die in Tiefen brodeln. Das schreckte ihn. Machte 
sein Herz weh fand müde. Er ahnte die Welt, er fürchtete 
ihren Streitplatz und suchte nach Frieden. Vielleicht, wenn 
sich die Nebel des Ungeschauten zerteilt hätten, wäre er 
ein leuchtender Recke geworden. Vielleicht! — Vielleicht 
hätte das Leben mit tausend und tausend Schlägen zer 
mürbt, was es so jäh zerbrach. 
Wenig ist uns geblieben: eine Frage, keine Antwort; 
eine Verheißung, keine Erfüllung. Otto Laender. 
Leonhard Frank. Die Räuberbande, Roman. Georg 
Müller, Verlag, München. 
In Würzburg haben eine Anzahl vierzehnjähriger Knaben 
eine Räuberbande gegründet: die Stadt wollen sie ein 
äschern. Ihre Nächte sind voll Träume, abenteuerlicher 
Kämpfe, in ihren Augen glänzt der Wille zu unsagbar großen 
Taten. Sie geben sich die Namen der Helden Karl Mays. 
Gestalten von romantischer Eigenart: der bleiche Kapitän, 
die rote Wolke, Falkenauge und der Schreiber, der Zärtling 
der Bande. Später zerstampft das Leben ihre Pläne; jeder 
lernt etwas. Die Hauptperson des Romanes, Old-Shatter- 
hand übt alle möglichen Handwerke aus und wird Künstler. 
Ein Fremder hat ihn erweckt hierzu, und als er nun sein 
Künstlertum fühlt, da wirft er den alten Old-Shatterhandl 
dem Tod in die Fänge, und er lebt in der Gestalt des Frem 
den weiter. — 
Ein Buch voll tiefsten Verstehens, voll Liebe zu den 
Kinderträumen, die im iSommer unseres Lebens sterben, 
ein Buch voller einfacher Hingabe. Wer seine Kindheit ge 
liebt hat, der lese dieses Werk, die Gabe eines, der lächelnd 
und weinend, seine Jugend, die Jugend aller, alles Unfaßbare^ 
Unmögliche, und doch Herrliche enier geträumten Romantik 
besingt. J. - J.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.